Nachdem Tesla-Motors (gegründet 2003 von Elon Musk) als erster Autohersteller mit dem "Tesla Model S" ein vollelektrisches Serienfahrzeug baute, steigt auch nun Porsche in den Markt der Elektrofahrzeuge ein.

Der deutsche Autohersteller möchte damit schon in den nächsten fünf Jahren in den Verkauf gehen. Da Porsche für schnelle und sportliche Fahrzeuge bekannt ist, wird es auch hier besonders sportlich bleiben. Ganze 600 PS soll der Wagen unter der Haube haben und eine Strecke von über 480 Kilometer fahren. Die Ladezeit soll hierbei unter 15 Minuten bleiben, teilte die Firma auf der "Internationalen Automobil-Austellung (kurz: IAA)" in Frankfurt mit.

Wettbewerbsfähig!

Wolfgang Hatz, Global Head of Research and Development, bekundete, dass er wettbewerbsfähig sei und das ein Porsche immer der Preis wert sei. Nach vielen Jahren der Entwicklung und einem Jahr aktiven Prototyping, sind Sie mit dem Wagen ein Stück näher an der Realität.

Der Viertürer soll für vier Personen Platz haben und von Null auf Hundert in unter 3,5 Sekunden beschleunigen und 200 km/h in unter 12 Sekunden schaffen.

Zudem wird in dem Fahrzeug das erste Mal in der Autoindustrie ein 800-Volt System verbaut, wovon 80% der kompletten Batteriekapazität innerhalb von 15 Minuten geladen werden sollen.

Auch im technischen Bereich soll nichts zu kurz kommen. So soll es einen Eye-Tracking-System geben, was erkennt auf welchen Teil der Fahrer im Auto schaut und so die Daten automatisch eingeben, ohne das der Fahrer etwas eingeben muss.

Analysten sind sich einig

Viele Analysten sind sich einig, dass Tesla-Motors Porsche inspiriert hat zu einem Bau eines elektrischen Fahrzeuges. Denn CEO Elon Musk (PayPal, SpaceX) hat gezeigt, dass es möglich ist ein vollelektrisches und marktfähiges Auto zu produzieren.

Wolfgang Hatz gibt aber klar und deutlich Auskunft, dass Sie kein Auto gemacht haben, weil Tesla ein Model S gemacht hat. Sie hätten Ihre eigenen Pläne und es wäre noch nicht Zeit gewesen ein vollelektrisches Auto zu bauen. Jetzt sei die Zeit da!

 

Weitere Artikel:

Fahren ohne Lenkrad

Ein Audi der 208.000 Euro kostet #Führerschein