"Emotional Shopping", "Smart Data", "Cross Channel" - auf der #Internet World 2015 muss man vokabelsicher sein, um nicht im Dickicht der Begriffe verloren zu gehen. Dafür versprechen das Kongress- und Messe-Programm einiges an Aufklärung: etwa über die Zukunft des Einkaufens, E-Commerce und stationären Handel, Mobile Commerce, die Emotionalisierung von Marken und nicht zuletzt über den Online-Vertrieb von Fliesen und den Verkauf von Licht - auch das lässt sich mittlerweile im Netz an Mann und Frau bringen.

Digitaler und traditioneller Handel

Wie wird sich der traditionelle analoge Handel entwickeln (müssen), wenn er sich in der digitalen Welt behaupten will? Das ist eines der zentralen Themen der Internet World Messe. In vielen Dingen hat der elektronische Handel die Nase vorn, etwa wenn es um die neuen Möglichkeiten der Datengewinnung, des Datenmanagements und um die Erforschung des Kundenverhaltens geht. Von solchen Informationen könnte der stationäre Handel wesentlich profitieren, müsste sich aber gleichzeitig fragen, ob und in welchem Ausmaß digitale Strategien ins Ladengeschäft übertragbar sind. Und immer wieder steht einer im Mittelpunkt: der Kunde, um den sich letztlich alles dreht. Er soll noch durchschaubarer, berechenbarer werden, letztlich liegt es aber am Angebot und am Service, die darüber entscheiden werden, ob er zum "returning customer" wird.

Neue Möglichkeiten der Kundenbindung

Einer Studie von Fittkau & Maaß Consulting zufolge habe der stationäre Handel in der digitalen Welt noch einiges aufzuholen. Die Kopplung von Kundenbindung und Profilbildung an aufwendige und personalintensive Betreuung zeigt, dass der Einzelhandel "klar offline verortet" ist. "Durch Technologien wie Beacons, NFC, RFID oder QR-Codes ergeben sich für den stationären Handel ganz neue Möglichkeiten der Kundenansprache und -bindung", meint die Leiterin der Internet World Messe, Nicole Rüdin, im Vorwort zur Studie. Und auch die Kunden scheinen sich weiterentwickelt zu haben: Neben der Geldbörse, der Bankomat- und Kreditkarte ist das Smartphone zu einem treuen Begleiter bei der Einkaufstour geworden. Mehr als 70 Prozent der deutschen Smartphone-Besitzer nützten mobile Informationsangebote am Point of Sale. Viele von ihnen hätten aber auch Bedenken, was die Datensicherheit anlangt.

Die Internet World-Messe (ICM München, Messegelände, Halle B1) ist am 24. März von 9 bis 18 Uhr und am 25. März von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Foto: Tommy Lösch