"Die Angebote keines deutschen Videostreaming-Portals stellt seine Nutzer wirklich zufrieden!" Am 26. Februar 2015 bescheinigte die Stiftung Warentest mit diesem Satz miese Testnoten für die führenden VideoOnlineportale wie Watchever, Maxdome oder Netflix. Im Netz wurde die Verbraucherbehörde in Foren nicht zimperlich angegriffen, weil die Tester ausgerechnet die Videothek um die Ecke empfohlen haben - ein Auslaufmodell.

Wie gut sind deutsche Onlinevideotheken, ihr Angebot, ihr Service? Wir testeten die Anbieter vom 16. bis 27. März 2015 auf zwei regulären #Samsung Smart TV, Baujahr 2013 und 2014, mit den jeweiligen Apps der Anbieter, über einen DSL 6000 Anschluss (diese Geschwindigkeit wird für HD-Inhalte mindestens empfohlen). Lesen Sie auch Teil 2 unserer 3-teiligen Serie, mit Netflix und Amazon Prime Instant Video.

Wuaki.TV: Die spanische Video-on-Demand Plattform bietet fast alle aktuellen Blockbuster zum Leihen oder Kaufen an. Gemeinsam mit dem Südkoreanischen Elektrokonzern LG hat man das UHD-Projekt gestartet (Ultra-HD) und bietet eine Auswahl von Filmen in der hohen Qualität an. Der noch relativ kleine Anbieter hat uns auch in der Qualität überzeugt. Der Stream funktionierte über unseren Smart TV bei HD-Filmen einwandfrei und das Bild kam gestochen scharf rüber. Was uns sehr enttäuscht hat, war die konsequente und nur einzige Zahlungsmöglichkeit Kreditkarte. Und damit nicht genug. Der Anbieter erwähnt sogar, dass Lastschrift, Paypal oder ähnliches vorerst ausgeschlossen bleibt. Die Kreditkarte muss zudem von einer deutschen Bank heraus gegeben worden und keine Prepaid-Karte sein. Bei unserem Test mussten wir sogar Bekannte nach einer Kreditkarte fragen, weil unsere Karte von einem ausländischen Konzern herausgegeben wurde. Das geht überhaupt nicht, Wuaki.TV! Man bekommt den Eindruck, das Unternehmen ist nicht an Kundenwachstum interessiert oder lebt in dem Glauben, dass jeder Filminteressierte über eine goldene Mastercard mit Kreditlinie verfügt und diese noch von der heimischen Privatbank oder Sparkasse um die Ecke ausgestellt wird.


Fazit: Wir finden Wuaki in der Bedienung tadellos, in der Qualität selbst bei geringen DSL-Bandbreiten wirklich überzeugend. Auch gehört das Tochterunternehmen von Rakuten, einem der größten E-Commerce Kaufhäusern der Welt - deshalb hier erwähnt - weil das Angebot umfangreich ist, und man sogar aktuelle Kinofilme schon mit Rabatt vorbestellen kann. Man fasst sich nur an den Kopf, bei den völlig umständlichen Zahlungsbedingungen und verätzt damit wertvolle Neukunden. Sehr schade.


Watchever: Der Anbieter ist vor allem durch die Werbung von Til Schweiger und seiner Tochter, seit 2013, bekannt geworden. Die Filmangebote sind Mittelmaß, wir wurden bei Maxdome und Amazon Prime Instant Video deutlich fündiger. Dafür bietet Watchever viele Musikkonzerte zum Abruf an und hat mit einer Kinder-App eine wirklich gute Idee auf den hart umkämpften Streamingmarkt geworfen. Über diese App können Kinder altersgerechte Filme abrufen, Zugriff auf nicht kindgerechte Inhalte sind unmöglich. Toller Jugendschutz, super Idee. Die Filmqualität hat uns bei einigen Filmen enttäuscht. HD ist oft nur einfachere SD-Qualität. Wir haben zeitgleich die Leitung gemessen und hatten eine stabile DSL-Verbindung. Das Problem bestand bei immerhin acht Filmen von 15 getesteten. Der Preis im Monat beträgt 8,99 EUR und umfasst Zugriff auf alle Inhalte.

Fazit: Watchever bietet keine aktuellen Blockbuster zum Leihen, dafür eine ordentliche Videothek, vor allem mit Independent-Filmen, deutschen Produktionen und Musikkonzerten. Das intellektuelle Publikum findet hier wahre Perlen, oft im Original oder mit Untertitel. Eigenproduktionen sucht man vergebens und auch die Serienauswahl ist kein Vergleich zu Netflix. Der Testmonat ist etwas kundenunfreundlich gemacht: den ersten Monat zahlen, den zweiten gratis. Das machen die Mitbewerber fairer. Wir haben aber im Internet Aktionsseiten gefunden, die auf ein Angebot leiten, welches zunächst mit einem freien Testmonat Watchever nutzen lassen. Hier sollte man sich die kleine Gemeinheit des Anbieters nicht gefallen lassen und über die Suchmaschine "Watchever Testmonat erster Monat frei" eingeben und entsprechende Links nutzen. So hat man seinen ersten Monat gratis! Bei der Veröffentlichung dieses Artikels haben wir immer noch ausreichend Links gefunden.
#Testbericht #Fernsehen