Laut der amerikanischen Zeitung "Wallstreet Journal" bringt der Elektronikkonzern #Google, im Herbst eine überarbeitete Version der Google Glasses heraus. Das ist eine sogenannte "Datenbrille" mit Touchscreen, Mikrofon.Textnachrichten versenden, telefonieren und Navigation sind nur einige Funktionen der Brille. Die erste Version der Google Glasses feierte 2014 den Marktstart, wurde allerdings aufgrund von zu niedrigen Verkaufszahlen, Anfang 2015 wieder vom Markt genommen.

Laut dem Wallstreet Journal soll die "Enterprise Edition" sogar schon im Herbst dieses Jahres, Firmen zum Kauf angeboten werden. Da die Version vorallem für professionelle Nutzer angefertigt wurde, ist sie anfänglich nur bei dem Google Partnernetz "Glass for Work" erhältlich. Darum müssen sich normale Nutzer noch bis nächstes Jahr gedulden.

Die Neuversion soll mit einem besseren Prozessor der Firma "Intel", einem dünneren Display und einer besseren Wireless Verbindung ausgestattet sein. Kritikpunkt an der alten Version war auch, das man die Datenbrille nicht wie eine normale Brille falten kann. Auch daran hat Google gearbeitet. Der tragbare Computer soll ebenso robuster und stabiler sein, falls die Brille mal von der Nase rutscht.

Google wird die Brille allerdings nicht allein Vertreiben. Google gab schon Anfang 2014 eine Zusammenarbeit mit der Brillenfirma "Luxottica" bekannt. Die neue Brille soll nun in Kooperation der beiden Firmen verkauft werden. Aus dem Hause Luxiticca kommen unter anderem bekannte Brillenmarken wie Oakley oder RayBan.

Viele Nutzer erwarteten von der ersten Version, durch den vielversprechenden Werbespot von Google, zuviel. Was jedoch zu einer großen Enttäuschung führte. Für 1500 US-Dollar legten sich viele die alte "Explorer Edition" zu. Begeistert waren die Wenigsten.Neuer Chef der Glass Entwicklung ist Tony Fadell, der Mann der den legänderen Ipod erfand. Nach dem Flop der ersten Version der Datenbrille erhofft man sich vorallem durch ihn eine positive Überraschung.

Konkurrenz zu Googles Brille gibt es übrigens genug.

 

Zu meinen letzten Artikeln: Rechter Terror in Dresden und Umgebung                                           Phänomen Streetart #Internet #Android