„Ich bin schon immer gerne in fremde Länder gereist und habe Fotos von den besuchten Plätzen gemacht. Irgendwann dachte ich mir, dass es schade ist, die dabei entstandenen Bilder einfach nur entwickeln zu lassen und wollte mehr über die besuchten Plätze erfahren“, erzählt die 28-jährige Katharina aus Köln über die Beginne ihres Blogs „Kulturtänzer“. Ihr Projekt, welches sie im Jahr 2014 ins Leben rief, stellt ihre Erfahrungen im Ausland in den Mittelpunkt. Sie fing an, Informationen zu ihren Zielen zu recherchieren und nahm ihre Reisen plötzlich auf eine ganz andere Art und Weise wahr. „Das fand ich so spannend, dass ich anfing meine Eindrücke aufzuschreiben“, fügt sie hinzu. Mittlerweile ist Kulturtänzer eine Art Online-Reiseführer, der Tipps bei der Planung von Reisen gibt und euch die besten Plätze verrät. Denn aus der puren Leidenschaft entwickelte die junge Frau auch das Ziel, mit ihrem Online-Projekt letztendlich auch wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Doch den Spaß beim Schreiben möchte sie trotzdem nicht aus ihren Augen verlieren.

Da es Reiseblogs wie Sand am Meer gibt, füttert sie die einzelnen Einträge mit informativen Fakten, die Leuten bei Ausflügen und Unternehmungen hilfreiche Tipps geben sollen. Schließlich geht es darum, wirklich Sehenswertes sinnlich zu beschreiben und so die Neugier ihrer Leser zu wecken. Damit das auch klappt, nimmt sich Katharina wirklich Zeit für die erwähnten Orte wie Kirchen, Straßen oder ein Cafés und arbeitet dann die Besonderheiten heraus. „Meine Berichte drehen sich um die Eindrücke, die man beim Reisen sammelt. Ich finde es unglaublich wichtig zu beschreiben, was man bei dem Besuch eines Ortes empfunden hat, was mir besonders aufgefallen ist und warum“, sagt sie, denn als Reisebegeisterte kann sie die Bedürfnisse anderer Reisender gut nachvollziehen. Schließlich zählt ihr zufolge am Ende nicht, wie hoch ein Kirchturm ist, sonder eher welche Aussicht man von ihm hat.

Und auch sie wurde durch ihre Auslandsaufenthalte sehr viel offener und weniger anspruchsvoll geworden. Herausforderungen, mit denen die Bloggerin konfrontiert wird, löst sie dadurch auch schneller und so umgeht sie beispielsweise Sprachbarrieren mit Händen und Füssen. „Es gibt immer jemanden, der einem den Weg erklärt“, lacht sie. Letztendlich sind die größten Probleme, die einem auf Reisen bereitet werden können, vor allem die eigenen Vorurteile und sie erklärt: „Ich erinnere mich, dass ich ein ganz bestimmtes Bild von einzelnen Nationen hatte, als ich mit dem Reisen anfing. Vielleicht sind die größten Schwierigkeiten letztendlich die Hürden in unseren Köpfen.“

Doch diese Hindernisse konnte Katharina mittlerweile ins Gegenteil umwandeln und so geben ihr die Reisen, die sie dank Kulturtänzer unternehme, ein Gefühl von Freiheit und verleihen ihr obendrein Inspiration. Dadurch darf sie schöne Orte der Welt besuchen, die ihr immer wieder zeigen, wie zauberhaft unsere Erde sein kann.

Doch auch Katharina selbst nimmt gerne die Tipps anderer Reisebegeisterter an, die ihr von ihren Erlebnissen erzählen. „Solche Tipps sind natürlich das Futter meines Blogs“, ergänzt sie. Und gerade auf neue Abenteuer dürfen sich ihre Leser in Zukunft freuen, wobei Afrika und Neuseeland sie sehr reizen. „Meine nächste größere Reise wird mich jedoch nach Bali führen“, verkündet sie freudestrahlend.

Jenen, die ebenfalls ihr Onlineprojekt führen, rät sie, nicht aufzugeben und mit Überzeugung dabei zu sein. Dazu sagt sie abschließend: “Viele Blogger hören leider mit der Zeit auf und verlieren das Interesse. Doch wer wirklich erfolgreich sein will, sollte sich selbst und seinem Projekt genug Zeit zum Entfalten geben“.

Weitere Blog-Vorstellungen gibt es hier:

Wir können nicht so leben, als ob es drei Erden gäbe

Mal schauen wo das hinführt #Internet