#allo befindet sich schon seit einiger Zeit in Entwicklung und wurde bereits auf diversen Messen/Konferenzen vorgestellt. Jetzt ist die Zeit gekommen, die potenzielle Alternative zu WhatsApp und Facebook #messenger zu veröffentlichen. Mit welchen Features #Google den Unterschied machen will?

WhatsApp Alternative durch mehr Nähe zum User

Die Messenger App von Google beinhaltet künstliche Intelligenz. Mit dieser Technologie will "Allo" besser sein, als die bisher verfügbaren Messenger. Was der Google Messenger kann? Im Folgenden einige Features zur neuen Kommunikations-App:

  • Wird ein Bild geschickt, schlägt Google Antwortmöglichkeiten und Reaktionen vor. Handelt es sich bspw. um ein Hundebild, wird automatisch "Was für ein süßer Hund!" ein Herz-Smiley oder sogar "Was für ein hübscher Labrador" als Antwort vorgeschlagen. Dieses Feature gibt es bislang nur auf Englisch. Dennoch wird klar, in welche Richtung sich Allo bewegt.
  • Manchmal möchte man Worte oder Gefühle hervorheben. Googles Messenger ermöglicht es, Texte und Emotes zu skalieren. So lassen sich riesige oder winzige Wörter oder Smileys verschicken. Diese Funktion soll der Kommunikation noch mehr Ausdrucksmöglichkeit verleihen.
  • Bilder zu verschicken ist für uns schon lange nichts Neues mehr. Bilder vor dem Absenden direkt im Messenger bemalen zu können, gab es bislang allerdings noch nicht. Ein nettes Feature, welches aber vermutlich nur bedingt von Nutzen sein wird.
  • Smileys sind in WhatsApp schon lange zuhause, in Facebook haben allerdings auch Sticker gepunktet. So liefert Allo nun auch Sticker neben einer Vielzahl an Smileys.
  • Mit dem Kommando "@Google" kann man seinen Google Assistenten allerei Dinge direkt während dem Chat mit Personen fragen. Angenommen, du willst dich mit einem Freund in einer Bar verabreden, kannst du direkt im Chat Google nach einer nahe gelegenen Bar fragen und Ergebnisse erhalten. Gleiches gilt für Videos, Bilder oder Shopping.

Mit mehr Sicherheit zur WhatsApp Alternative?

Das Thema Sicherheit und Datenschutz spielt zur Zeit auch bei WhatsApp immer wieder eine große Rolle. Googles Messenger erlaubt eine "End-to-End" Verschlüsselung im sogenannten Inkognito Modus. Ebenfalls soll es einstellbar sein, wie lange der Verlauf eines Chats gespeichert werden soll. Mit diesen erweiterten Möglichkeiten möchte Allo beim User punkten. Ob es klappt und wie es funktioniert kann jetzt jeder mit Android oder iOS herausfinden.