Der Empfang der privaten Fernsehsender war bisher immer ohne Gebühren möglich. Ab dem 29.03.2017 kostet der Empfang voraussichtlich 69 Euro für ein Jahr und ist nur noch mit einem #DVB-T2 HDTV Empfänger und einer Guthabenkarte möglich. Vor dem Kauf einer Guthabenkarte lohnt es sich, einen Blick ins Internet zu werfen, um zu sehen, ob sich beim Preis aktuellen Änderungen ergeben haben. Wer zurzeit den Erwerb eines neuen TV-Gerätes plant, sollte auf jeden Fall darauf achten, dass ein DVB-T2 HD Tuner für den Empfang der Privatsender, die ab Ende März verschlüsselt gesendet werden, eingebaut ist. Es gibt im Fachhandel auch noch die herkömmlichen Geräte, für die nach der Umstellung ein zusätzlicher Receiver separat gekauft werden muss.

Werbung
Werbung

Die Testphase für die Umstellung auf DVB-T2 in HD Qualität ist bereits letztes Jahr gestartet, in diesem Jahr beginnt nun der reguläre Betrieb und die Privatsender sind ähnlich wie die GEZ-Gebühren für das öffentlich-rechtliche Fernsehen gebührenpflichtig.

Die Freischaltung für DVB-T2 HDTV kann online erfolgen

Auf dem DVB-T2 HD Tuner HD Tuner steht eine elfstellige Nummer, die sich in den meisten Fällen auf der Rückseite des Gerätes befindet. Nach dem Kauf einer TV-Guthabenkarte ist zum Beispiel bei www.freenet.tv/freischaltung oder anderen Anbietern eine Kundenhotline geschaltet, die zur Registrierung gewählt werden kann. Online geht die Registrierung oft schneller und nach der Eingabe der TV-Identifizierungs-Nr., die auf dem DVB-T2 HD Tuner steht, dem Freischaltcode von der Guthabenkarte und der E-Mail-Adresse werden die Privatsender freigeschaltet, wenn alle Eingaben korrekt waren.

Werbung

Per E-Mail erfolgt später die Benachrichtigung über die Freischaltung und auf Wunsch auch eine Erinnerung, wann die nächste Freischaltung erfolgen sollte. Für alle diejenigen, die nach dem 29.03.2017 die Privatsender weiterhin sehen möchten, ist eine Freischaltung mit Hilfe der Guthabenkarte und des Identifikationscodes vom eigenen DVB-T2 HD Tuners erforderlich.