Riesige Lochkarten, die Acht-Zoll Floppy Disk, Micro SD cards. Dass Technik immer kleiner wird und immer mehr zu bieten hat, bekommen wir alle mit. Aber jetzt wird es richtig winzig.

Werbung

Wissenschaftler des Data Science Institute at Columbia University und des New York Genome Center haben einen Weg gefunden, sechs Dateien, darunter einen Film, ein Betriebssystem und einen Virus, in einem DNA-Strang zu speichern und diesen anschließend ohne Datenverlust wieder auszulesen.

Datenspeicherung nach dem Vorbild Natur

Im Gegensatz zu herkömmlichen Speichermethoden bietet das sogenannte #DNA Storage eine hohe Datendichte und Langlebigkeit.Die Idee an sich ist gar nicht so neu.

Werbung

1988 wurde das erste Mal eine Botschaft in ein DNA-Fragment eingebaut. Seit dem wurden immer wieder Versuche und Experimente unternommen.

Es ist ja auch gar keine so befremdliche Idee, digitale Daten in Biomolekülen zu lagern. Immerhin enthält jeder DNA-Strang die kompletten Daten, die zur Replikation eines so komplexen Konstrukts wie dem menschlichen Leben benötigt werden. Unter den richtigen Bedingungen (kühl und ohne Einwirkungen von UV-Strahlen) lässt sich ein mit Daten angereicherter DNA-Strang mehrere tausend Jahre lagern, wenn nicht länger. Die DNA einiger Fossilien können wir noch aus der Urzeit bestimmen.

DNA Storage - Modell der Zukunft?

Für das DNA Storage werden Daten in Form von binären Codes zu einer Masterdatei komprimiert. Diese wird dann in kurze Informationsstränge zerlegt. Der von den Forschern entwickelte Algorithmus DNA Fountain erzeugt daraus DNA-Stränge, die, korrekt zusammengesetzt, wieder die ursprünglichen Dateien ergeben.

Obwohl auch große Konzerne wie Beispielweise Microsoft an DNA Storage forschen, bleibt es auch in naher Zukunft noch eine sehr teure Angelegenheit.

Werbung

Das Übersetzen von 2 MB in ein DNA taugliches Format kostet bislang 7.000 US-Dollar. Das Auslesen weitere 2.000. Für große Datenmengen ist es daher noch ungeeignet. Nach Meinung der Forscher wird es wohl noch ein Jahrzehnt dauern, bis die Kosten und Nutzen in angenehmer Relation zueinander stehen.

Mehr aus dem Bereich der #Computerwissenschaften findest du hier.

Und hier kommst du zu meinen anderen Artikeln. #Maurice Kriesamer