Samsung [VIDEO] hat es geschafft! Das koreanische Unternehmen, welches auch als eines der größten Akkuhersteller weltweit zählt, konnte nun einen Durchbruch in der Akku-Technologie erzielen. Nachdem es zuletzt noch durch explodierende #Handy-Akkus, wie beim Galaxy Note7, von sich reden machte, ist Forschern des SAIT nun etwas Revolutionäres gelungen. Sie bauten einen Energiespeicher, der bis zu fünf mal schneller laden kann. Konkret heißt das: statt 60 Minuten jetzt nur noch zwölf Minuten, und der treue Begleiter ist wieder voll betriebsbereit. Darüber hinaus soll er auch noch 45% mehr Speicherkapazität besitzen, also ein echter Wunderakku.

Werbung
Werbung

Das könnte der entscheidende Vorteil sein, um den stark umkämpften Markt endgültig zu dominieren!

Doch wie funktioniert das?

Dadurch, dass das Unternehmen laut eigenen Angaben bereits ein Patent auf diese Technologie von den USA sowie Südkorea zugesichert bekommen hat, wurde ein sehr detaillierter Bericht über die Forschungsarbeiten veröffentlicht. In diesem ist von einem Lithium-Ionen-Akku die Rede, der durch Modifikationen diese Wunderleistung vollbringen kann.

Die Forscher haben die Anode und die Kathode aus einem einzigartigem Material gefertigt, die sogenannten "Graphen-Bälle". Dieses Material wurde mit Hilfe von Siliciumdioxid synthetisiert. Diese Graphen besitzen eine besondere Struktur, welche als eine Art "dreidimensionales Popcorn" beschrieben wird. Durch die verwendete #technik ist der Akku nicht nur sehr viel effizienter als alle bislang verbauten, sondern hält auch langfristig Temperaturen von 60 Grad Celsius problemlos aus.

Werbung

DieTemperaturbeständigkeit macht auch den Einsatz in zukünftigen Elektroautos denkbar. Auch wurde dieses spezielle Material in OLED-Displays verbaut, wozu aber noch keine Testergebnisse vorliegen. Weitaus denkbarer ist vorerst jedoch auch lediglich die Verwendung in Akkus der nächsten Generation, da #Samsung hier große Summen an Forschungsgeldern investiert, um seine Stellung als einer der größten Akkuhersteller zu festigen.

Wann dürfen wir das alles in den Händen halten?

Momentan wird die Technik noch untersucht und weiter verbessert. In nächster Zeit wird also erstmal an einer kostengünstigen Herstellung gearbeitet, bevor von Serienproduktion die Rede ist. Experten gehen davon aus, dass wir die Technik frühestens im Jahr 2019 in unseren Smartphones wiederfinden werden. Bis dahin gilt es geduldig auf die neuen Modelle von Samsungzu warten.