Heute, am Freitag, den 30. Januar 2015, treten neue #Facebook Richtlinien in Kraft. Betroffen sind etwa 1,35 Milliarden Facebook Nutzer weltweit. In Deutschland sind etwa 28 Millionen Facebook Nutzer von den neuen Facebook-AGB betroffen. 


Welche Änderungen treten ab heute bei Facebook in Kraft?

Laut den neuen Richtlinien können Facebook Nutzerdaten intern ausgetauscht werden. Die Nutzerdaten von Facebook sind somit für alle Facebook-Unternehmen zu verwerten. So können die Daten auch vom Nachrichten-Dienst WhatsApp, vom Foto-Netzwerk Instagram und vom Online Werbe-Anbieter Atlas genutzt werden. Facebook beteuert bis heute, dass keine Daten (allen voran zwischen Facebook und WhatsApp) ausgetauscht werden. 

Verlassen sollte man sich auf diese Aussage des US-Konzerns aber nicht. Ab heute gilt folgende Tatsache: Wer sich bei Facebook einloggt, stimmt automatisch den neuen Facebook AGB zu. Wer einer Überwachung durch Facebook entgehen möchte, löscht oder deaktiviert am besten sein Facebook Nutzerprofil. Wer weiterhin bei Facebook dabei bleiben möchte, sollte auf jeden Fall einen eigenen Internetbrowser für die Facebook Nutzung verwenden. Nach jeder Facebook Nutzung sollte man sich im übrigen ausloggen, um von Facebook nicht beim weiteren Surfen im Internet beobachtet zu werden. Denn Facebook analysiert ab heute das komplette Surfverhalten von Nutzern im Internet, um Werbung noch besser platzieren zu können. Die Werbung soll noch besser auf die persönlichen Interessen der einzelnen Facebook Nutzer zugeschnitten werden. Auch die Facebook Nutzung und das Surfverhalten auf dem Handy wird ab sofort durch den US Konzern noch gründlicher analysiert. Facebook hat jetzt auch immer Zugriff auf den Standort des Nutzers.

Datenschützer haben große Bedenken, was die neuen Facebook Richtlinien angeht. Die Piratenpartei gibt online die Empfehlung an alle Facebook Nutzer heraus, sich von der Plattform zu verabschieden. So kann jeder ein klares Zeichen gegen Fremdbestimmung und für den Daten- und Persönlichkeitsschutz setzen, wie die Piratenpartei auf ihrer Internetseite zu verstehen gibt.  #Smartphone

Viele sprechen schon vom Friss-oder-stirb-Prinzip, wenn es um die neuen Facebook Richtlinien geht. Widerspruch ist für alle Nutzer auf alle Fälle zwecklos. Entweder man beugt sich den neuen Facebook Richtlinien oder man muss wohl oder übel sein Profil bei Facebook ganz löschen bzw. deaktivieren.