Bei „The Biggest Loser 2014“ hat er zwar nicht gewonnen, aber er war eindeutig der Sieger der Herzen: Wochenlang hat Ali Tuncer alles gegeben, er hat viel Sport gemacht, seine Ernährung umgestellt und seinen Kilos den Kampf angesagt, mit Erfolg! Mit viel Disziplin hat der ehemalige 225-Kilo-Mann unfassbare 100 Kilogramm abgenommen. Er hat so hart für seinen Wunsch gekämpft endlich von seinem Übergewicht loszukommen, doch von einem Happy End ist weit und breit noch nichts zu sehen. Stattdessen wird der herzensgute Biggest Loser-Liebling mit einem harten Rückschlag konfrontiert: wie die „Bunte“ berichtet, hat seine Krankenkasse einen Antrag auf Hautstraffung abgelehnt.

Werbung
Werbung

Mit einer Größe von 1,90 Metern und einem Gewicht von 225 Kilogramm ist der 32-Jährige Ali Tuncer, als mächtige Erscheinung, bei „The Biggest Loser 2014“ an den Start gegangen. Doch der Pfundskerl mit dem sympathischen Wesen wurde schnell zum absoluten Publikumsmagneten. Leider konnte Ali nicht ins Finale einziehen, da er die Show schon vorher, verhältnismäßig früh verlassen musste. Nicht nur seine Trainerin Silke Kayadelen traf das hart, auch viele Zuschauer, die jede Woche mit Ali mitfieberten, machten sich Sorgen, dass das seine Chance auf ein zukünftiges, gesundes Leben zunichtemachen könnte. Doch nicht mit Ali, der biss sich an seinem Ziel abzunehmen fest, und schaffte es, sage und schreibe, 100 Kilogramm abzunehmen. Das ist das Gewicht eines kompletten Menschen!

Biggest-Loser Kandidat Ali Tuncer ist sehr enttäuscht

Jetzt könnte man meinen Ali hätte alles erreicht, was man sich in seiner Situation nur wünschen könnte.

Werbung

Aber weit gefehlt – seinen allergrößten Wunsch, sich in seiner Haut endlich wieder wohlzufühlen, der wird ihm von seiner Krankenkasse verwehrt. Sein Antrag für eine Hautstraffung wurde abgelehnt, ohne sich überhaupt mit der Person hinter dem Antrag oder seinen bisherigen Abnehmleistungen zu beschäftigen.

Die Entscheidung seiner Krankenkasse, die Hautstraffung abzulehnen kann und will Ali nicht verstehen: „Ich verstehe, wenn sie sagen, dass jemand zu schwer ist, aber sie haben mich nicht mal angeschaut“ erklärt er gegenüber der „Bunte“ enttäuscht. „Die Krankenkasse interessiert es nicht, ob man Krafttraining gemacht hat. Für sie ist das alles willkürlich“, erklärte er weiter. Ein Unding ist das, Ali setzt alles auf eine Karte – und verliert. Aus eigener Kraft hat sich, einer der bisher schwersten Mitglieder im Biggest Loser Camp, zu einer besseren Lebensweise gekämpft und dann stellt sich die Krankenkasse gegen ihn.

Ali kann nicht weiter abnehmen – die Haut muss dringend weg

Auch seine Trainerin Silke Kayadelen (46) ist geschockt.

Werbung

Sie hatte ihn nicht nur im Biggest Loser Camp begleitet sondern steht ihm auch jetzt noch mit Rat und Tat zur Seite. Zur „Bunte“ sagte sie: „Er kann nicht mehr abnehmen, er ist an seiner Grenze angekommen. Bei ihm hängt unterhalb der Brust nur noch Haut, wenn er trainiert blutet es.“ Bei diesen Worten läuft es einem eiskalt den Rücken runter. Mit 122 Kilogramm bei einer Größe von 1,90 Metern hat Ali eigentlich ein gutes Gewicht erreicht. Er macht weiterhin aktiv Sport, achtet auf seine Ernährung, aber besonders die überschüssige Haut ist es, die ihm starke Probleme bereitet. In einem Interview mit dem Frühstücksfernsehen spricht er darüber, dass er etwa 14 Kilogramm Haut an Bauch und Oberschenkeln mit sich herumschleppt.

Da fragt man sich, wieso die Krankenkasse ihn nicht mit einer Hautstraffung unterstützt. Schließlich hat er enorm abgenommen um sich aus eigener Kraft wieder in einen gesunden Lebensbereich zu bringen. Auch Silke Kayadelen kann die Reaktion der Krankenkasse überhaupt nicht nachvollziehen: „Jeder, der eine Magen-Operation hatte und danach gehungert hat, bekommt die Straffung und nimmt dann wieder zu. Aber wir haben viel Krafttraining mit Ali gemacht. Er hat gesund abgenommen und will nicht hungern.“ Und wieder einmal kann man nur den Kopf darüber schütteln, wie Krankenkassen mit ihren Kunden umgehen - zum Heulen ist das.

Ali beißt sich weiterhin durch

Doch Ali ist tapfer und zieht sein Ding weiterhin durch. Klar, ist die Enttäuschung nach einer solchen Absage riesengroß. Silke berichtete der „Bunte“ dazu: „Er war total fertig. Die ganze Familie hatte sich auf den Brief gefreut – und dann kam die Absage. Für ihn war das ganz schlimm, ein bitterer Schlag. Doch Ali will nicht aufgeben. Er kämpft, um nie wieder das Leben zu führen, das er mal hatte.“

Jetzt bleibt also nur noch zu hoffen und ihm die Daumen zu drücken, dass die Krankenkasse möglicherweise doch noch einlenkt und der sympathische Deutsch-Türke doch noch seine ersehnte Hautstraffung bekommt. Zu wünschen wäre es ihm auf jeden Fall, sein Durchhaltevermögen und seine eiserne Disziplin sollten auf jeden Fall belohnt werden. #Fernsehserien #Gesundheit