Bei der 35. Verleihung des traditionellen Negativpreises „Goldene Himbeere“ (original: Golden Raspberry Award, abgekürzt Razzie Award) am Vorabend der Übergabe der renommierten Oscar-Auszeichnungen hätte sich Cameron Diaz die wenig schmeichelnde Trophäe für die „schlechteste Schauspielerin“ abholen können, wenn es denn gang und gäbe wäre, die Himbeer-Statue tatsächlich entgegenzunehmen. Gleich zwei Gründe gab es für den Schmähpreis - ihre schauspielerischen Qualitäten in den Filmen „Sex Tape“ und „Die Schadenfreundinnen“ (Original: The Other Woman). Zudem erhielt die Musical-Neuverfilmung „Annie“, an der Diaz ebenfalls mitwirkte, die goldene Himbeere für das „schlechteste Remake“.

Kirk Cameron und „Saving Christmas“

Dementsprechend konnte man es nicht als erfolgreichen Abend für die Amerikanerin bezeichnen. Doch zumindest kann sie sich damit trösten, dass Kirk Cameron nicht besser abschnitt als sie. In „Saving Christmas“, welcher zum „schlechtesten Film“ mit dem „schlechtesten Drehbuch“ ernannt wurde, spielte er die Hauptrolle und erhielt dafür die goldene Himbeere als „schlechtester männlicher Schauspieler“ und gemeinsam mit seinem Ego den Schmähpreis für das „schlechteste Leinwandpaar“.

Michael Bay

Nicht unbedingt wohlwollender wurde der Film „Transformers: Ära des Untergangs“ bewertet, dessen Originaltitel „Age of Extinction“ kurzerhand bei der Verleihung zu „Age of Ex-STINK-tion“ umgemünzt wurde, was unter anderem den sieben Nominierungen des Streifens geschuldet sein kann. Damit wurde zum Ausdruck gebracht, was Michael Bay die golden gefärbte Himbeer-Statue für den „schlechtesten Regisseur“ noch einmal vor Augen führte.

Kelsey Grammer

Die Beteiligung im Transformers-Film musste der ansonsten eigentlich ehrenwert gewürdigte Kelsey Grammer büßen. Er erhielt den Titel des „schlechtesten Nebendarstellers“ allerdings zusätzlich für die Filme „The Expendables 3“, „Legends of Oz: Dorothy’s Return“ und „Denk wie ein Mann 2“.

Megan Fox

Die schauspielerische Leistung von Megan Fox, die früher ebenfalls in der Transformers-Reihe mitgespielt hatte, wurde in Bezug auf den Film „Teenage Mutant Ninja Turtles“ mit der unvorteilhaften Auszeichnung bestraft.

„Razzie Redeemer Award“ #Kino #Hollywood

In diesem Jahr wurde erstmals ein Preis verliehen, der gewissermaßen tatsächlich wünschenswert war, zumindest wenn man als Schauspieler bereits die Last einer goldenen Himbeere oder die Nominierung dafür tragen musste. Der „Razzie Redeemer Award“ (deutsch: Himbeere der Erlösung) wird an Menschen verliehen, die einst mit einer goldenen Himbeere „geehrt“ wurden, dies aber mit einer ausgesprochen gelungenen künstlerischen Leistung wettmachten. Ben Affleck ist dank der Filme „Argo“ und „Gone Girl“ der erste Preisträger dieses Awards, nachdem er 2003 zunächst für „Liebe mit Risiko – Gigli“ zum schlechtesten Schauspieler gekürt worden war.