Khloe Kardashian (30) erlebte zusammen mit ihren Schwestern #Kim Kardashian West (34), Kylie Jenner (17) und ihrer Nichte North West (1) einen Unfall im Bundestaat Montana, wo sie gerade ihren Familienurlaub verbringen.

Laut dem amerikanischen Klatschportal TMZ, war Khloe Kardashian (30) mit ihren Schwestern Kim (34), Kylie (17) und der Tochter von Kim, North West (1) in Bozeman, im Bundesstaat Montana am Samstagmorgen in ihrem Auto unterwegs, als sie plötzlich einen Autounfall erlebten. Khloe saß am Steuer und fuhr auf der glatten Straße, als plötzlich ein Lastwagen vorbeifuhr und dadurch Schnee auf ihre Windschutzscheibe gelangte.

Werbung
Werbung

Durch den Schnee konnte sie nichts sehen und verlor die Kontrolle über ihr Auto, und geriet dadurch ins Schleudern und gelangte in den Gegenverkehr. Durch den Schnee und die glatte Straße gelangte das Auto in eine Grube an der Straßenecke. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, und allen Insassen geht es gut.

Der Autounfall ist ein paar Wochen nach dem Unfall ihres Stiefvaters Bruce Jenner (65) in Malibu passiert, bei dem unglücklicherweise eine Person gestorben ist, und 7 Personen verletzt wurden. Vor ein paar Tagen wurde ein Video aus einem Bus veröffentlicht, der den Unfall zufälligerweise aufgenommen hat. Demnach knallte Bruce Jenner mit seinem Auto von hinten auf einen Lexus, der dadurch in den Gegenverkehr gelangte und frontal mit einem Geländewagen zusammenknallte. Auch ein vierter Wagen wurde von Bruce Jenners Auto gerammt.

Werbung

Bruce Jenner war vorher schon seit Wochen in den Medien, weil er sich in eine Frau umoperieren lassen will. Es sollte sogar demnächst eine Reality-Show gedreht werden, die seine Verwandlung mitverfolgt. Die Dreharbeiten hat er nun aber gestoppt, um sich voll und ganz auf die polizeilichen Ermittlungen konzentrieren zu können. Wann die Dreharbeiten fortgesetzt werden, ist noch unklar.

Ein Drogen- und Alkoholtest fiel negativ aus, und auch die Gerüchte, dass er am Steuer SMS geschrieben haben soll, haben sich bereits als falsch erwiesen.