Die Video-on-Demand Plattform Netflix hat sich seit 2007 von den USA aus über ganz Nord- Mittel- und Südamerika, sowie Ende 2014 über große Teile Mittel- und Nordeuropas ausgebreitet und ist somit auch bei uns angekommen. Diese enorme Expansion gelang dem Unternehmen durch seine Kombination aus neuen Eigenproduktionen von Serien wie House of Cards, nicht zuletzt aber vor allem auch durch die Fülle an alten Serien, die Netflix wieder zum Leben erweckt und einem neuen Publikum zugänglich macht.

Die im Mockumentary-Stil angesetzte Comedy-Serie Arrested Development wurde trotz Aufschrei ihrer Fangemeinschaft nach einer bereits abgespeckten dritten Staffel von dem US Fernsehsender Fox 2006 abgesetzt. Nun erlebte Arrested Developement mit Netflix ein Wiedererwachen.

Eine verrückte Familie und ein bodenständiger Sohn

Die Sitcom Arrested Development zirkuliert um die exzentrische Familie Bluth deren Mitglieder unfähig sind ihr Leben auf die Reihe zu kriegen und deren Immobilien Firma die Bluth Company die im Irak illegal Häuser für Saddam Hussein baute und so in Verruf geriet. Der Gründer der Bluth Company, George Bluth Sr., kommt ins Gefängnis und die Familie sieht sich der neuen Situation machtlos ausgeliefert. Dem bodenständigen Sohn Michael Bluth, bleibt nichts anderes übrig als Firma und Familie zusammenzuhalten. Dabei werden Michael allerlei Steine in den Weg gelegt.

Netflix nimmt die Serie aber nicht nur in sein Programm auf, sondern produzierte auch eine vierte Staffel, die davon erzählt wie es der Familie seit dem Serienabbruch 2006 ergangen war. Wie bereits bei den vorangegangenen Staffeln wird immer wieder Bezug zur momentanen Realität genommen. Die vierte Staffel spielt hier beispielsweise auf das Fortbestehen durch Netflix an, oder auf den Plan einer Verfilmung von Arrested Development, zu dem die vierte Staffel als Prequel dienen soll.

Verrückte Charaktere und wahnsinnig gute Darstellungen

Der Fortbestand der Serie ist aber nicht zuletzt seinen grandiosen Schauspielern, mit ihren Emmy-nominierten Darstellungen und den wunderbar bizarren Rollen gedankt, zu denen sie zurückkehren. Arrested Development wird zum Kult-Klassiker durch Figuren wie Dr. Tobias Fünke, dem Schwiegersohn der Familie, der sich durch die häufige Doppeldeutigkeit seiner Aussagen in prekäre Situationen wiederfindet, wenn er sich etwa als "analrapist" statt "analythical therapist" bezeichnet. Tobias Fünke wendet sich der Schauspielerei zu, wo er an der Vorbereitung für seine Rolle als "Insasse Nr. 2" an seiner "nicht anerkannten" Zwangsneurose dem "Never Nude Syndrom" scheitert wobei er nie nackt sein kann und zu jeder Zeit seine abgeschnittenen Jeans tragen muss. Ebenfalls herausragend bizarr ist Buster, der jüngste der Bluth Kinder, dessen abnormal enge Beziehung zu seiner Mutter Lucile dazu führt, dass ihm von einem entkommenen Seehund mit gelber Krawatte dem „loose seal“ die Hand abgebissen wird. Eine neue Mutterfigur sucht Buster in der Nachbarin und Freundin der Mutter, Lucile 2, die von Liza Minelli gespielt wird, und bei der er zwischen Liebhaber und Sohn hin und her springt in einem Rausch aus Fruchtsaftpäckchen.

Die Serie lebt auch von ihren Bezügen zu den vorangegangenen Folgen und den Nebenfiguren die selbst wieder zu Wortspielen einladen wie Bob Loblaw's Law Blog. Dies kann gesehen werden als die Geschichte einer Famile, deren Zukunft abrupt abgesetzt wurde, und der Streaming-Plattform Netflix, die versuchte diese zusammenzuhalten.

Foto: by aphrodite-in-nyc from new york city - The Cast of Arrested Development does the Chicken Dance. Licensed under CC BY 2.0 via Wikimedia Commons
#Fernsehserien #Internet