Es ist schon wieder passiert: Nach "Komm, süßer Tod", "Silentium" und "Der Knochenmann" ist ein neuer Teil der Brenner-Reihe soeben in den Kinos angelaufen. "Das ewige Leben" ist der aktuelle Film, nach der bekannten Buchreihe von Wolf Haas, der Anfang März Premiere feierte.

Für das Drehbuch zeigte sich nicht nur Wolf Haas verantwortlich: Regisseur Wolfgang Murnberger und Brenner-Darsteller Josef Hader verfassten gemeinsam die Vorlage für den Film. Die Zuschauer dürfen davon ausgehen, dass diese Zusammenarbeit manch neue Idee hervorgebracht hat. Somit unterscheidet sich der Film in manchem Detail vom Roman.

Der Protagonist Brenner war in den bisherigen Filmen an der Seite seines Freund und Helfers Berti zu sehen, der in "Das ewige Leben" nun erstmals fehlt. Als ehemaliger Polizist, und inzwischen Privatdetektiv, löste Brenner Kriminalfälle in verschiedenen Regionen Österreichs. Im aktuellen Film ist er in seiner Heimat Graz zu sehen, wohin er aufgrund seiner misslichen finanziellen Lage zurückkehren musste. Allerdings hatte er diese Rückkehr nicht grundlos jahrelang hinausgezögert. In Graz muss er sich den Fehlern seiner Vergangenheit stellen. Er trifft alte Freunde und Feinde wieder und entdeckt vieles, was lieber unentdeckt geblieben wäre. Brenner wird mehrmals mit dem Tod konfrontiert, ehe sich der Fall aufklären kann.

Der aktuelle Film ist, wie die vorangegangenen Streifen um Kommissar Brenner, skurril und beschönigt nichts. Diesmal stehen Brenner und sein persönlicher Hintergrund im Zentrum. Das lässt die Zuschauer die Hauptfigur viel besser verstehen, schafft aber gleichzeitig auch eine düsterere Atmosphäre. Brenner ist der klassische Antiheld. Er kämpft mit finanziellen und gesundheitlichen Problemen und kommt auf diese Weise dem Publikum sehr nahe.

"Das ewige Leben" ist mit bekannten österreichischen Schauspielern besetzt. Neben Josef Hader spielen Tobias Moretti, Roland Düringer, Nora von Waldstätten und Christopher Schärf.

Der Film ist eine Produktion der Dor Film, in Koproduktion mit Dor Film-West. Die Filmmusik stammt von der vierköpfigen Wiener Band Sofa Surfers.

Bild: Tony Hegewald / pixelio.de. #Kino