Die Musikshow "Eurovision Song Contest – Wer singt für Österreich?" ging am 13. März 2015 in die letzte Runde. Rund 596.000 Fans verfolgten das Finale, aus dem die Salzburger Band "The Makemakes" als Sieger hervorging. In den vier Vorauswahl-Shows setzten sie sich gegen Musikacts wie Celina Ann, Zoe, Johann Sebastian Bass, Dawa und Folkshilfe durch. Insgesamt nahmen 16 Bands an der diesjährigen Vorauswahl für den Eurovision Song Contest teil. "The Makemakes" konnten mit ihrem Song "I am Yours" überzeugen. Die Band bezeichnet ihn als ihr bisher emotionalstes Lied, die Rockballade handelt von Liebe und Freundschaft.

Der ungewöhnliche Name der Band "The Makemakes" hat seine Wurzeln in der Astronomie.

Werbung
Werbung

So heißt nämlich ein Zwergplanet. Die Musiker, die sich seit ihrer Kindheit kennen, schafften es schon 2012 mit ihrer Single "A Million Euro Smile" auf Platz zwei der österreichischen Charts. An diesen Erfolg anschließend, traten "The Makemakes", bestehend aus Dominic Muhrer (Gesang), Markus Christ (Bass) und Florian X. Meindl (Schlagzeug), als Vorband für Bon Jovi auf.

Nun hoffen sie, an den Erfolg der Vorjahressiegerin Conchita Wurst anzuschließen. Der erste Platz im vorjährigen Bewerb bringt den Eurovision Song Contest erstmals seit 1966 wieder nach Österreich. "The Makemakes" haben sich mit dem Sieg in der Vorauswahl für die Finalshow in der Wiener Stadthalle qualifiziert. Dort werden sie sich am 23. Mai 2015 mit 26 Konkurrenten messen.

Der Eurovision Song Contest wird seit 1956 veranstaltet.

Werbung

Seither konnte Österreich zweimal den Bewerb für sich entscheiden: 1966 war Udo Jürgens mit "Merci, chérie" erfolgreich gewesen, und im Vorjahr stand Conchita Wurst auf dem Siegerpodest. Mit ihrem Lied "Rise Like a Phoenix" konnte sie insgesamt 290 Punkte sammeln. Der Song kletterte auch in den österreichischen Charts auf Platz eins.

Wer "The Makemakes" noch vor dem Eurovision Song Contest live erleben möchte, hat im April in Graz, Klagenfurt, Salzburg, Innsbruck und Wien die Gelegenheit dazu.

Foto: Thomas Hanses (EBU)  #Musik