Carolin Kebekus ist nicht nur für ihre große Klappe bekannt, sie ist auch ihr Markenzeichen. Doch laut den neusten Meldungen hat sie es wohl einmal mehr übertrieben. Im Fokus ihrer Beleidigungen steht die Schlagersängerin #Helene Fischer, die jetzt schon zum zweiten Mal von Carolin Kebekus verbal attackiert wurde - Die Sängerin und die Komikerin werden in diesem Leben wohl keine Besten Freundinnen mehr.

Carolin Kebekus sorgt mit Helene Fischer-Parodie für Ärger

Carolin Kebekus hatte mit ihrem Auftritt beim Deutschen Comedypreis ordentlich für Gesprächsstoff gesorgt. Dort gab sie eine Schlagerparodie des Publikumslieblings Helene Fischer zum Besten.

Werbung
Werbung

Ihren Hit "Atemlos durch die Nacht" zog sie dabei ordentlich durch den Kakao: "Atemlos - Brechdurchfall" sang sie theatralisch im roten Glitzerfummel à la Helene Fischer-Double.

Doch nach Angaben von "vip.de" sprach Carolin Kebekus davon, dass Helene Fischer wegen der Parodie nicht sauer gewesen sein soll: "Ich weiß, dass Helene das sehr lustig fand. Wir hatten Kontakt und die fanden es lustig. Auch ihr Team und so" sagte sie dazu in einem Interview. Diesmal könnte das allerdings schon wieder anders sein, möglicherweise hat Carolin Kebekus den Bogen nun endgültig überspannt.

Carolin Kebekus beleidigt Helene Fischer-Fans als "hirntot"

Als Reaktion auf die Parodie wurden Carolin Kebekus natürlich nicht nur Jubelrufe um die Ohren gehauen sondern auch einige wüste Schimpfereien der Helene Fischer-Fans, die überhaupt nicht begeistert davon waren, dass jemand ihren Superstar auf die Schippe nahm.

Werbung

In einem Interview mit der "Welt" sprach Carolin Kebekus davon, dass sie die Facebook-Kommentare bezüglich ihrer Helene Fischer-Parodie gar nicht erst durchlesen würde: "So war der Hass zu ertragen".

In diesem Zusammenhang stellte sie allerdings auch einen sehr zweifelhaften Vergleich der Helene Fischer-Fans mit den umstrittenen "Ultras" des 1. FC Kölns an: "Es gibt eine Gruppierung, die 'Helene-Fischer-Ultras', und als Fan des 1. FC Köln kenne ich asoziale Ultras."

Und als wäre das allein noch nicht genug, legte sie sogar noch einen drauf. Auf die Aussage hin, dass "Helene Fischer-Ultras" laut Aussage der "Welt" aber nicht gewalttätig seien, bezeichnet Carolin Kebekus die Fans von Helene Fischer als "Hirntote": "Nee, das sind auch eher Opas. Ich habe mir die Show von Helene Fischer angeguckt. Respekt vor dem, was die Frau leistet. Aber das ist trotzdem eine hohle Scheiße. Was da so an Hirntoten im Publikum sitzt. Das ist mir too much."

Die Fans von Helene Fischer sind stinksauer

Harte Worte von der Komikerin, ob Helene Fischer darüber allerdings noch lachen kann, ist fraglich.

Werbung

Ihre Fans zeigen derzeit auf Facebook, was sie von den Aussagen von Carolin Kebekus halten: "fand dich eigentlich immer echt lustig, aber so eine absolut hohle Aussage über Helene geht einfach nicht. Ich kann dazu nur sagen, dass es momentan im #Fernsehen keine billigere Kuh gibt wie dich" heißt es da von einem wütenden Facebook-User. Ein sehr impulsiver Fan geht sogar schon so weit zu sagen: "Sie sind einfach nur dumm, primitiv und neidisch auf den Erfolg von Helene Fischer. Jetzt auch noch uns Fans übelst zu beleidigen geht gar nicht. Strafanzeige gegen Sie behalte ich mir ausdrücklich vor!"

Da hat sich wohl jemand ordentlich auf den Schlips getreten gefühlt. Die Kebekus-Fans freut's jedenfalls - sind sie doch gerade wegen ihrer großen Klappe eingefleischte Fans der sympathischen Komikerin. Und allen anderen sollte nochmal vor Augen geführt werden, dass Carolin Kebekus ihren Beruf lebt - sie spricht wie ihr der Schnabel gewachsen ist und sie macht Witze auf die Kosten anderer Menschen. Dennoch äußert sie immer wieder ihren Respekt gegenüber Helene Fischer und obwohl ihre Worte möglicherweise etwas grenzwertig gewählt waren, sollte man trotzdem nicht alles was sie sagt auf die Goldwaage legen.

Bild: Superbass / CC-BY-SA-3.0 via Wikimedia Commons.