Todesdrohung gegen BBC Chef Hall

Wie der Spiegel in seiner Onlineausgabe berichtet, zieht der Rauswurf des "Top Gear" Moderators Jeremy Clarkson immer weitere Kreise. Neuesten Meldungen zufolge gibt es Todesdrohungen gegen den Chef der BBC. Die "Mail on Sunday" berichtet, das bereits Polizisten zum Schutz des Generaldirektors Tony Hall vor dessen Haus postiert wurden.

Jeremy Clarkson wird handgreiflich

Jeremy Clarkson wurde nach einem Eklat mit dem Produzenten Oisin Tymon aus der BBC hinauskomplementiert. Konkret hatte Clarkson einen Mitarbeiter wegen eines Streits über ein warmes Essen attackiert. Es gab eine BBC-interne Untersuchung, die letztendlich den Rauswurf zur Folge hatte.

Werbung
Werbung

Die E-Mail mit der Todesdrohung ist kurz nach der Entscheidung, Clarksons Vertrag nicht zu verlängern, eingegangen. Sofort wurde von der BBC zunächst ein privates Sicherheitsteam zu seinem Schutz abgestellt, welches dann durch Polizisten vor Hall's Haus ergänzt wurde. Scotland Yard nimmt die Drohung sehr ernst.

Soziale Medien im Clarkson-Fieber

Seitdem ist in Großbritannien und in den sozialen Medien eine heftige Debatte über die Nachfolge Clarksons entbrannt. Dass diese Debatte heftig werden wird, war an den hasserfüllten Kommentaren, mit denen der Sender-Chef Hall und die BBC bedacht wurde, vorauszusehen.

Der Moderator spielte sich durch die beliebte Show "Top Gear" - in Deutschland und Österreich auf Dmax zu sehen - in die Herzen seiner Fans. Diese fanden den Rauswurf nicht so witzig und versuchen seitdem mit allen Mitteln den Rauswurf wieder rückgängig zu machen.

Werbung

Ob Todesdrohungen dabei zielführend sind, sei dahingestellt.

Hat Clarkson schon einen neuen Job?

Wahrscheinlich ist es letztendlich viel Aufregung um nichts, denn wie die "Daily Star" in ihrer neuesten Onlineausgabe berichtet, wird Jeremy Clarkson wahrscheinlich eine sensationelle Motorshow auf "Netflix" starten. Gespräche mit James May und Richard Hammond sollen schon stattgefunden haben. Aber auch ein russischer Militärsender soll Clarkson ein Angebot unterbreitet haben, was sich aber höchstwahrscheinlich als Scherz herausstellen wird, denn Clarkson hat sich immer wieder über russische Fabrikate lustig gemacht. Die BBC kündigt jedenfalls an, die Sendung komplett überarbeitet, auch weiterhin fortzusetzen.

Foto: Toni Harrison, CC BY-SA 2.0 - flickr.com.