Xavier Naidoo sagte im Gespräch mit dem "Stern", dass ein Historiker den geheimen Vereinbarungen zwischen den Amerikanern und der deutschen Bundesregierung nachgegangen sei. Aufgrund dieser geheimen Vereinbarungen dürften die Amerikaner Deutschland überwachen.

Popstar Xavier Naidoo schlägt mit der Behauptung, dass Deutschland nicht frei sei in eine Kerbe, in die nicht nur Verschwörungstheoretiker sondern auch Wissenschaftler, wie der Historiker Prof. Dr. Josef Foschepoth schon lange schlagen. Anlass zu dieser Aussage Naidoos in einem "Stern" Interview ist sein umstrittener Auftritt vor den sogenannten "Reichsbürgern".

Werbung
Werbung

Die Bewegung ist überzeugt, dass Deutschland nach wie vor aufgrund geheimer Vereinbarungen von den Siegermächten des Zweiten Weltkriegs besetzt ist. Auch die Ereignisse des 11. Septembers sieht Naidoo anders, als von den Mainstreammedien verbreitet wurde.

Diese Auffassung der Dinge ist aber nicht neu. Bereits 2011 vertrat Naidoo in einem Interview mit dem Morgenmagazin der ARD die Meinung, dass Deutschland nicht frei sei, weil es noch keinen Friedensvertrag gäbe. Diese Meinung brachte ihm nicht nur Freunde: 2014 wurde Naidoo als Verschwörungstheoretiker "geehrt". "Das Goldene Brett vorm Kopf", vergeben von der Gesellschaft für kritisches Denken, stellt sicher eine Besonderheit innerhalb der vielen Preise dar, die er schon gewonnen hat.

Dieser Preis wird seit 2011 für den größten pseudowissenschaftlichen Unfug des Jahres vergeben.

Werbung

"Xavier Naidoo wird zur Einstiegsdroge der Irrationalität, die mit pathetischer Musik beginnt und bei Chemtrails und Weltverschwörungs-Paranoia endet", so die Organisatoren des Goldenen Bretts.

Andererseits scheint der allseits behauptete Friedensvertrag auch etliche Zweifler auf den Plan zu rufen. "Erstens ist der Zwei-plus-Vier-Vertrag aus juristischer Sicht kein Friedensvertrag. Bislang haben weder Russland noch die Westmächte einen Friedensvertrag mit Deutschland. Zweitens wurden nach dem Bonner Vertrag von 1952 vier Einschränkungen der deutschen Souveränität beschlossen: Das Verbot von Referenden zu militärpolitischen Fragen, das Verbot des Anspruchs auf den Abzug der alliierten Truppen vor der Unterzeichnung des Friedensvertrags. Zudem wurde die Beschlussfassung vor den Beratungen mit den Siegermächten, sowie die Entwicklung einzelner Bestandteile der Streitkräfte, darunter der Massenvernichtungswaffen, verboten. Diese Einschränkungen wurden vom Zwei-plus-Vier-Vertrag nicht abgeschafft und gelten offiziell bis heute." Zitat aus "20 Jahre Einheit: Deutschland weiter ohne Friedensvertrag", Alexej Fenenko

Letztendlich darf man aber nicht vergessen, dass Xavier Naidoo gerne und viel provoziert. Und so ist Xavier Naidoo eben auch ein Beispiel dafür, wie sich durchaus kritische Gedanken in den Mainstream schleichen und sich dort verbreiten.