Das war es dann wohl: Karolina, die blonde Teilnehmerin und überzeugte Veganerin, hat Newtopia verlassen. Angekündigt hat sie es schon einige Mal, zumindest angedeutet. Nun also die Flucht aus der vermeintlich neuen Welt, zurück in die reale Welt ohne Dauerbeobachtung und Tabakrationen. Gerade letzteres machte der "Pionierin" zu schaffen. Sie ist bekennende Kettenraucherin und kann ohne das Nervengift kaum klare Gedanken fassen. Schlimm. Erst gestern kündigte sie in der Sendung an, einen Tag nicht rauchen zu wollen, für die Gesellschaft, um ihren Beitrag dazu zu leisten. Nun ja, letztlich tut sie vor allem sich selbst einen Gefallen, wenn die Lunge mal durchatmen kann.

Werbung
Werbung

Ob der Nikotinentzug Schuld daran war, gestern das Handtuch zu werfen?

Tatsächlich aber verliert Newtopia mit Karolina - und so fair muss man sein - zumindest einen der wenigen Menschen, der nicht nur durch Krawall und Rauchen auf sich aufmerksam machte. Herzergreifend war die Tatsache, dass sie sich um ein krankes Huhn derart liebevoll gekümmert hat. In Zeiten von Massentierhaltung, wo sieht man noch so einen Bezug zum Nutztier. Das hatte Vorbildfunktion. Ehrlich jetzt. Das Tier starb dennoch Tage später, an Karolina lag es nicht, trotzdem zerbrach sie fast daran. Auch setze sie sich sogar für Forellen im Teich auf dem Newtopia-Gelände ein. Der Idee, die Tiere verzehrfertig zu verkaufen und damit zu Geld zu machen, widersetzte sich Karolina konsequent. Und so schaffte sie es, dass die Forellen ein neues zu Hause bekamen.

Werbung

Ob dann nachträglich auch auf dem Grill, ist nicht überliefert. Es muss Karolina noch angerechnet werden, dass sie vor allem für Tierschutz stand. Und sie war ebenfalls eine, wenn nicht sogar die einzige, Kandidantin, die sich aus Konsum und kleinen Extras gar nichts machte. Während andere sich Schminke bestellten, konnte Karolina auf solch einen Luxus gut verzichten. Zumal Schminke ja immer noch an Tieren teilweise getestet wird. Irgendwie hat Karolina das Herz am richtigen Fleck.

Ihre Abschiedsrede war weniger mit Tränen untermalt, sondern vor allem mit treffenden Witz. "Danke, dass ihr mit mir kein Fleisch gegessen habt... okay, wir hatten ja auch keins." Sie wirkte sichtlich erleichtert bei ihrem Abschied. Die Berliner Studentin kehrt nun zurück zu ihrem Freund, Hund und vor allem zu ihrem Tabakverkäufer des Vertrauens. #Fernsehserien #Fernsehen