"F**** Assholes!" Das sind die Worte, mit denen Britney Spears auf die Body-Shaming-Attacken reagiert, die derzeit im Netz kursieren. Die Sängerin wurde in der Vergangenheit schon mehrfach auf üble Weise beleidigt und wurde Opfer regelrechter Shitstorms gegen ihre Person. Auch Selena Gomez kann davon ein Liedchen singen. Auf die fiesen Kommentare gegen ihr Körpergewicht reagierte der Disney-Star jedoch deutlich souveräner. Obwohl man Britney Spears verstehen kann, macht man sich vor dem Hintergrund ihrer Krankheitsgeschichte nun Sorgen, ob die Las-Vegas-Diva womöglich wieder in einer Psycho-Krise stecken könnte.

Die "Daily Mail" berichtete vor wenigen Tagen von einer Show der Pop-Diva in Las Vegas aus ihrer "Piece Of Me"-Konzertreihe.

Werbung
Werbung

Während Britney auf der Bühne ihren Song performte, schrie ein Fan aus der Menge ihr die Worte "fette Schl****" entgegen. Britney konterte "F**** Assholes!" und sang, wie es sich für einen Profi gehört, ihren Song unbeirrt weiter. Britneys Reaktion auf die grundlose Beleidigung des Fans kann man gut nachvollziehen, auch wenn man von einem Profi mehr Souveränität erwarten würde. Fans machen sich nun Sorgen, ob sie vielleicht bald wieder in ein dunkles Loch abrutscht. Vor einigen Jahren steckte Britney Spears in einer tiefen Lebenskrise, weil ihr alles zu viel wurde.

Britney Spears psychische Probleme wurden offenkundig, als sie sich in einer Nacht- und Nebelaktion ihren Schädel rasierte und schließlich mit Nervenzusammenbruch in einer Psychiatrie landete und erfolgreich einen Entzug machte.

Werbung

Dort drohte sie sogar mit Selbstmord. Die Sängerin stand bereits als junges Mädchen vor der Kamera. Eine wirkliche Kindheit erlebte sie nie. Das könnte der Grund dafür gewesen sein, warum Britney sich später, bereits in jungem Alter, zum ausgebrannten Wrack entwickelte.

Britney Spears schaffte schließlich ein tolles Comeback und ist heute erfolgreich auf den Hotelbühnen von Las Vegas unterwegs, so wie es Sängerin Céline Dion bereits vormachte. Auch privat ist Britney endlich wieder glücklich: Nach der Trennung von Jason Trawick hat sie in Charlie Ebersol ihr Glück gefunden. Hoffentlich setzt sich Britney Spears nicht wieder zu hohe Ziele und läuft Gefahr, erneut das gleiche Schicksal zu erleiden. Grund genug, sich auf ihr Privatleben zu konzentrieren, hätte die Sängerin momentan ja. Wir hoffen, dass Britney rechtzeitig die Reißleine zieht und nicht wieder auf einen Nervenzusammenbruch zusteuert.

Bild: Twitter.com - Britney Spears.