Anja S.* (*Name zum Schutz der Mitarbeiterin geändert) ist Mitarbeiterin bei Talpa, der Produktionsfirma der Sendung "Newtopia". Blasting News telefonierte privat nach dem Vorfall ausführlich mit Anja. 

Anja, um Kritikern vorweg zu nehmen, dass dieses Interview unglaubwürdig wäre, warum sprichst Du gerade mit uns?

Ich kenne Dich seit 12 Jahren, wir sind befreundet, Du hast mich gefragt und Blasting News erreicht vor allem die Netzwerke und damit zahlreiche Fans auf #Facebook. Ich kann ja meine Meinung auch Sat.1 kund tun (lacht). Die freuen sich riesig darüber (lacht).

Schadest Du damit nicht Talpa und Newtopia, wenn Du interne Infos weiter gibst?

Nein, wir wehren uns ausdrücklich gegen die Darstellungen von Sat.1 vom Dienstag. Wir sind engagierte Leute, die täglich ein tolles Produkt abliefern. Der Sender spielt in der Sache das Unschuldslamm und stellt jetzt alles als Verfehlung einer Mitarbeiterin dar. Und der Sender wusste davon nix. Sat.1 macht hier eine Riesensauerei.

Kannst Du das bitte konkretisieren!

Sat.1 sagt, man wusste nichts davon, was die Mitarbeiterin bei Newtopia tat. Dazu ist aber zu sagen, dass wir fast täglich Druck von denen bekommen. Was glaubt denn bitteschön Sat.1, was wir machen werden, wenn man schon uns um 09.30 Uhr zum Rapport bittet, weil die Quoten unterirdisch waren. Beten? Natürlich ist das indirekt die Aufforderung, nachzuhelfen. Wir werden für ein Produkt bezahlt, was der Auftraggeber will. Dieses Produkt stellte Sat.1 unzufrieden. Wir sollen es verbessern.


Habt ihr in das Geschehen bei Newtopia eingegriffen?

Nein, das definitiv nicht. Nein!

Und wie verbessert man das schlechte Produkt?

Wir arbeiten bei Newtopia Szenen dramaturgisch auf. Hier wird etwas eingegriffen. Aber noch mal: Nur in der Dramaturgie! Natürlich stellen wir dann mal einen Streit als feste Auseinandersetzung dar oder kündigen an, dass die Pioniere jetzt pleite sind und harte Zeiten auf diese zukommen. Das erhöht den Spannungsbogen.

Da wird angekündigt, dass Hans jemand ins Koma schlägt. Das ist dramaturgisch unverantwortlich!

Eben nicht. Wir zeigen die Auseinandersetzung, auf die Du anspielst, ohne Schnitt und am Stück. Wir zeichnen also kein falsches Bild. Aber wir zeigen eine provokante Situation, die fesseln soll. Und ganz ehrlich, niemand schaut Newtopia wegen den Hühnern im Stall. Wir sind eine Unterhaltungssendung.

Woher kommen solche sonderbaren Leute bei Newtopia, wie der Friseur, der 5000 Euro bietet oder das dumme Nacktshooting?

Wir kriegen sogar Anfragen vom Zirkus, die ihr Zelt bei uns aufstellen wollen, Pornoproduzenten, die die Kandidaten buchen wollen. Ihr glaubt nicht wirklich, was da für Anfragen kommen, nur um kurz mal in die Kamera zu lächeln. Jeder der in Newtopia zu Besuch ist, ist nicht gekauft!

Anja, was am Montag, den 13.04. zu sehen war, war mehr als beunruhigend. Es war zu sehen wie Frau Boßdorf, eure Executive Producerin, Kandidaten Anweisungen geben soll. Was weißt Du darüber?

Ich habe dies auch nur aus den Medien erfahren, da ich nicht im Dienst war. Ich glaube aber eher, dass Frau Boßdorf über die Lage im Camp mit den Kandidaten gesprochen hat. Denn es gibt von Sat.1 massiven Druck. Somit hat sie erzählt, was sie bewegt.

Was denn genau für Druck, was sagte Sat.1?

Dass man Newtopia zum Ende des Monats einstellt.

Was Sat.1 sofort dementierte!

Genau. Sat.1 arbeitet mit Talpa seit über 20 Jahren (damals noch unter Schwartzkopff TV, Anm. des Autors) zusammen. Sicherlich nicht, weil wir Sat.1 regelmäßig beschuldigen, Projekte einzustellen. Natürlich wird gesagt, dass es nicht so weiter gehen wird, wenn Quoten nicht stimmen. Was sollte Frau Boßdorf da bitte schön machen, wenn man ihr jeden Tag vorwirft, dass in Newtopia nicht viel passiert? Jetzt gibt Sat.1 die Erklärung raus, man wußte nichts von dem Vorfall. Das stimmt sogar. Niemand aus Unterföhrung hat gesagt, gehe da nachts zu den Kandidaten. Aber man hätte wenigstens ergänzen sollen: Herr Paalzow (Nicolas Paalzow ist Geschäftsführer von Sat.1, Anm. d. Autors) verliert langsam die Geduld bei dem Projekt. Stattdessen macht man telefonisch Frau Boßdorf rund, erzählt aber zuvor in den Medien, man sei zufrieden mit dem Projekt. Also wirklich.

Nun, wie das Opfer klang eure Stellungnahme auch nicht. Talpa erklärte, man habe sich von der Mitarbeiterin getrennt. Macht man sowas?

Frau Boßdorf wurde von ihrer Aufgabe abgezogen, um sie auch zu schützen. Sie wurde in der Presse als betrunkene Mitarbeiterin regelrecht verunglimpft.

Sie ist nicht entlassen?

Nein.

Sagt man aber!

Aber nicht wir.

Wurden weitere personelle Konsequenzen gezogen:

Nein.

Was ist dann aber mit dem Vorwurf, dass sie betrunken war?

Das kann ich nicht bestätigen. Aber sicherlich hat man sie nicht wegen Alkohol am Arbeitsplatz abgezogen.

Wieviel Personen waren in der besagten Nacht bei Newtopia anwesend?

Mindestens zwei in der Regie und dann fünf auf dem Camp, nach meinem Kenntnisstand.

Wurde dort Alkohol getrunken?

Das weiß ich nicht, weil ich nicht da war.

Frau Boßdorf kam mit einem Bierkasten in die Scheune und hob das Rauchverbot auf?

Ja, sie brachte das den Kandidaten.

Anja, es wurde von Dir bestätigt, dass Sat.1 Newtopia einstellen will.

Davon war durchaus die Rede. Ja.

In den Medien spricht man davon, dass man jetzt mit Frau Boßdorf einen Sündenbock gefunden hat.

Das kann ich nur bestätigen. So wird mit Menschen umgegangen, die über Jahre sehr gutes Programm abliefern. Mir tut sie sehr leid.


Wie reflektierst Du den Vorfall?

Wir haben unsere Arbeit gemacht, nie den Auftraggeber und die Kunden, den Zuschauer, betrogen und eine Mitarbeiterin hat einfach unter Druck die Nerven verloren und mal Luft abgelassen. Das passiert jeden Tag, in jeder Firma, irgendwo. Und ganz besonders oft in der Medienbranche, weil man hier hohem Stress ausgesetzt ist. Erst recht in einer täglich zu produzierenden Sendung.

Anja, ich danke Dir für das Interview und wünsche euch, Dir und der gesamten Mannschaft, weiterhin Erfolg mit der Produktion von Newtopia!

#Fernsehen