Jeremy Clarkson meldet sich zu Wort

Nach endlosen Spekulationen und sogar Todesdrohungen meldet sich nun endlich Jeremy Clarkson zu Wort. Der Ex-Moderator der britischen Kultsendung "Top Gear", bezieht dabei Stellung zu jenem Vorfall, der ihn seinen Job gekostet hat. Wie hinlänglich bekannt, wurde Clarkson aus der BBC hinausgeworfen weil er einen Mitarbeiter, bezüglich eines Streits wegen einer warmen Mahlzeit, geschlagen hatte. Dieser Streit endete für den Mitarbeiter in der Notaufnahme. Die BBC untersuchte intern und verlängerte kurzerhand Jeremy Clarksons Vertrag nicht mehr. Die Reaktionen der Fans ließen die sprichwörtliche "Apokalypse" über den Sender hereinbrechen, deren Höhepunkt Morddrohungen gegen den Chef der BBC waren.

Werbung
Werbung

"Top Gear", gilt in England als Kultsendung und Jeremy Clarkson als ihr Missionar. Die Sendung, in der Autos auf Herz und Nieren getestet und bewertet werden hat über 300 Millionen Anhänger, 5 Millionen alleine in England.

Enormer Druck durch Krebsverdacht

Wie in der Onlinezeitung "kleinezeitung.at" jetzt zu lesen war, glaubte Clarkson, dass er Krebs habe, weshalb es zu dieser Überreaktion gekommen sei. Die Onlinezeitung beruft sich bezüglich dieser Aussagen Clarksons auf eine Kolumne in der "Sunday Times", in welcher Clarkson diesen Tag als den stressvollsten Tag bei der BBC bezeichnet. Die Vermutung, dass er Krebs haben könnte, wurde ihm 2 Tage vor dem Zwischenfall mit dem Mitarbeiter von seinem Arzt eröffnet. Des Weiteren drängte der Arzt auf eine rasche Untersuchung um Klarheit zu schaffen.

Werbung

Grund für die Vermutung, das Clarkson eventuell Krebs habe, war ein Knoten in der Zunge.

Clarkson mitten in Dreharbeiten für "Top Gear"

Gegenüber der "Sunday Times" behauptet Jeremy Clarkson massivem Druck ausgesetzt gewesen zu sein, weil er sich zu allem Überfluss auch noch mitten in einem "Top Gear"- Dreh befand und deshalb keine Zeit gehabt hatte, sich diesbezüglich untersuchen zu lassen. Gott sei Dank stellte sich dieser Verdacht später als unbegründet heraus. Wie in "kleinezeitung.at" zu lesen, gesteht sich der Star auch ein, mit diesem Druck nicht optimal umgegangen zu sein und dass es andere Menschen gebe, die mit Druck besser umgehen können.

Seit dem Rauswurf Clarksons aus der BBC geistern Gerüchte über eventuelle Jobs durchs Internet. Angefangen von einer sensationellen Motorshow auf "Netflix" bis hin zum Job bei einem russischen Militärsender. Die Gerüchteküche brodelt, aber wie man so schön sagt: "Hauptsache man ist gesund".

Foto: Toni Harrison, CC BY-SA 2.0 - flickr.com. #Fernsehserien