#Justin Bieber galt lange Zeit als der Vorzeige-Teenie-Star. Der Schmusesänger mit den blonden Haaren, dem treuen Hundeblick und dem verschmitzten Lächeln bewies, dass man auch ohne das Image eines Rockstars in der Musikszene erfolgreich sein kann. In den letzten Jahren sorgte Justin Bieber allerdings vor allem wegen seiner zahlreichen Flirts und der Trennung von seiner Exfreundin Selena Gomez für Aufsehen. Das Image des Teenie-Stars bröckelte zusehends.

Kein Wunder also, dass Bruce Jenner (65), der Vater des Reality-Stars Kendall Jenner (19), die kleine Liaison zwischen Justin Bieber und seiner Tochter mit großer Skepsis beobachtet. Justin hat schon länger ein Auge auf die süße 19-Jährige geworfen. Offensichtlich verbringen er und Kendall sehr viel Zeit miteinander und wurden schon häufiger beim Turteln beobachtet. Bruce Jenner, der sich von dem Charme des Teenie-Schwarms nicht täuschen lässt, möchte seiner Tochter den Umgang mit Justin Bieber am liebsten verbieten. Er befürchtet offensichtlich, der kleine Flirt könnte möglicherweise in einer festen Beziehung enden. Dies möchte der Vater um jeden Preis verhindern.

Ein Insider verrät: "Er hat wirklich auf allen Kanälen gesendet, ob nun per E-Mails, Facebook-Messages oder von Angesicht zu Angesicht". Doch offensichtlich war Bruce bisher wenig erfolgreich: "Kendall Jenner hat aber einen extrem starken Willen und hört in dieser Sache auf überhaupt keinen. Da macht auch ihr Vater keine Ausnahme."

Ob Bruce Jenner hier die richtige Strategie fährt? Bekanntlich schmecken verbotene Früchte immer noch am besten. Die Tatsache, dass Justin Bieber und Kendall Jenner schon eine längere Zeit miteinander flirten und bislang keine feste Beziehung daraus entwachsen ist, sollte doch eigentlich ein gutes Zeichen sein. Außerdem ist doch gerade erst bekannt geworden, dass Justin Bieber offensichtlich immer noch die Beziehung mit Selena Gomez verarbeiten muss. Vielleicht ist er ja selbst noch gar nicht bereit für eine neue Liebe.

Bild: NRK P3 / flickr.com [CC BY-NC-SA 2.0]