Mandy Capristo, ehemalige Sängerin in der Girl-Group "Monrose", sitzt heute in der Jury von der DSDS und fiebert mit den Kandidaten mit.

Mandy Capristo war zusammen mit Senna Guemmour und Bahar Kizil Sängerin bei der Girl-Group "Monrose". Über ihre Zeit bei "Monrose" äußerte sie sich aktuell in einem Interview der Zeitschrift "People". Die Jahre von 2006 bis 2011 hat sie demnach in keiner guten Erinnerung. Was die DSDS-Jurorin Mandy Capristo über die Girlgroup sagt, wirft auch kein angenehmes Licht auf die Pop-Glitzerwelt. So berichtet die heute 25-jährige: "Es gab Momente, in denen der Sinn des Ganzen für mich nicht mehr sichtbar war. Ich bin in einer Maschinerie aufgewachsen.

Werbung
Werbung

Da gibt es Verträge und gewisse Dinge, die gemacht werden müssen".

Die Zeiten bei "Monrose" waren nicht gerade rosig

Platz für persönliche Gefühle, geschweige denn ein Eingehen auf gesundheitliche Probleme, hätte es nicht gegeben, lautete Mandy Capristos nüchternes Urteil über diese Zeit. Individualität musste hinter der Scheinwelt des Glamours und den Zielen der Band zurückstehen. Man habe sogar von ihr verlangt, mit Fieber auf der Bühne zu stehen und keine Träne zu vergießen, sagte Mandy. Für die Mädchen hieß das, den Bezug zur Realität zu verlieren, nur noch zu funktionieren und auf der Bühne die geforderte Leistung abzuliefern.

Mandy Capristo kennt beide Seiten - vor und hinter dem Pult

"…Man fühlt sich angreifbar und baut eine Schutzwand auf.

Werbung

Ich habe damals Bilder von mir gesehen und dachte: 'Du siehst toll aus, aber das bist du nicht'." Das Gefühl der Unsicherheit was sicher auch in ihrer Jugend begründet. Schließlich gewann Mandy Capristo bereits mit 16 Jahren die Castingshow "Popstars" und wurde Mitglied in einer Girlband, die in Deutschland schnell sehr erfolgreich wurde. Mandy Capristo fühlt sich um ihre Jugend betrogen.

Was die junge Frau hier äußert, haben viele Fans insgeheim sicher längst vermutet, doch das ausgerechnet sie jetzt so offen Klartext spricht, hat keiner erwartet. Harte Worte, die sicher auch an die Adresse von #Dieter Bohlen gerichtet sind. Aber so ist es nun einmal, einen Preis muss man immer zahlen. Erfolg, Popularität und Geld gibt es nicht umsonst.

Die DSDS-Kandidaten sollen sich nicht so elend fühlen wie sie

Mandy Capristo weiß, wie sich an fühlt, nach Jurorenkritik am Boden zerstört zu sein. Genau das Gefühl möchte sie den Kandidaten bei DSDS ersparen. Ob ihre Aussagen und ihr Auftreten die Sendung wirklich aus dem fortwährenden Quotentief herausholen können? Die Castingshow ist weit entfernt von den einstigen Einschaltquoten und selbst wenn sie sich Mandy Capristo alle Mühe gibt, dem Format Schwung zu verleihen, dümpelt jeder Sendung auf immer gleich niedrigem Niveau herum. Selbst ihr kräftiges Werbeengagement auf Facebook kann daran nichts ändern.

Bild: HeidecamperSg - Praca własna (CC BY-SA 3.0) wikipedia.org #Fernsehserien #Musik