Lieber Basty, 

mit Bestürzung habe ich  heute erfahren, dass Du gestern gegen 10:30 Uhr während Deiner täglichen Sendung zusammengebrochen und wenig später im Krankenhaus verstorben bist. Du warst gerade einmal 40 Jahre jung. Was ist das nur für ein schlimmer Tag? Und vor allem, was ist das für ein Blödsinn, denn Du da wieder machst? Nicht anders würdest Du das jetzt auch sagen. Das war nämlich Deine Art, und dafür liebten wir Dich.

Du warst Berlins Moderator schlechthin. Bei Dir kam nicht irgendein verrücktes Telefon, keine langweiligen Comedy-Elemente. Wenn Du ein Witz gemacht hast, dann hat der gesessen. Du hast immer Dein Ding gemacht. Wie oft muss eigentlich der Senderchef Sebastian schon wegen Dir verzweifelt gewesen sein? Und wenn es noch so krass war, Dir war das doch egal. KissFM, das war in Berlin der Radiosender für junge Leute und für jung gebliebene. Das ist mein Radiosender. Der Sender hat lange gebraucht um sich zu finden. Ich habe euch von der ersten Stunde gehört. Einst habt ihr Dance gespielt, damals mit Mr. George am Wochenende. Weißt Du noch? Geil, wa?! Dann BlackMusic, dann von allem etwas. KissFM war eben immer ein Sender, bei dem  du nie wusstest, für was er in der #Musik steht. Nein KissFM definierte sich über seine Moderatoren. Und zwar nur über die Moderatoren.



Damals mit Deiner Freundin, Dörti Dani, und heute Mutter Deines Sohnes - sie machte die Morgensendung und war zum schießen. Deine ganze Familie war irgendwie krass drauf. Das fand ich so genial an euch. Ich weiß noch wie Dani uns Hörer vor 14 Jahren gesagt hatte: "Ick bin schwanger und nenne mein Kind 'Das Ding'". Und Du Basty, fandest das gar nicht lustig. Die Hormone damals. Das wart eben ihr. Ihr habt Berlin provoziert, manchmal ein Schock versetzt, ihr wart unsere Helden der Jugend, rotzefrech und doch ernst, wenn es drauf ankam. Ihr habt uns geprägt. Heute bin ich in Deinem Alter. Und dann das. Was soll das, Basty? Du hast mich immer durch den Tag gebracht - ob im Auto, ob in meinem Büro, ob im Urlaub über Internetradio. Du warst täglich von 10 bis 14 Uhr in meinen Ohren, so wie für viele andere Hörer auch. Verdammt noch mal, jetzt ist es alles vorbei? Ich bin wie gelähmt, kann heute das Radio nicht wirklich einschalten. Morgen auch nicht. Vielleicht lasse ich es für immer aus. Ich weiß es einfach noch nicht. Es ist nichts mehr wie es war. Lieber Basty, niemand wird Dich ersetzen! Berlin hat eine Stimme verloren. Die beste Stimme in der Berliner Radiolandschaft. Kein Witz ist zu plump, kein Thema zu heikel und keine Mittagssendung besser! Das war nicht nur ein Werbespruch, das warst Du. Jetzt gibt es diese Mittagssendung nicht mehr. Nie mehr.



Lebe wohl, Basty!





Zur Person: Sebastian Radke gehörte seit 15 Jahren zum Team des Radiosenders 98,8 KissFM. Neben seiner Karriere als Radiomoderator war Radke in den 90er Jahren auch im Fernsehen zu sehen. So moderierte er die kurzlebige Sat.1-Kuppelshow "Sommer sucht Sprosse" sowie die RTL2-Musikshow "The Dome". Außerdem war er früher als Model tätig. Er starb am 8. April 2015 im Alter von 40 Jahren und hinterlässt einen Sohn im Alter von 13 Jahren.