Was für ein Song! Und was für ein Erfolg! Der DJ, Robin Schulz, hatte mit seinem Clip zur Single "Headlights" schon über 35 Millionen Views bei YouTube und anderen Plattformen erreicht und ist damit der Shootingstar schlechthin. Sein Song "Headlights" bleibt damit ein Sommerhit in diesem Jahr. Mit über 250 Millionen Views ist der Künstlerkanal des Osnabrückers, der meistgeklickte YouTube Channel in Deutschland. Wir haben für euch das neue Video, deren Rechte bei Warner Music liegen, genauer angesehen. Das Video stellt WarnerMusic auf YouTube zur Verfügung, natürlich ohne schwarzen Bildschirm und "Grüßen" von der Gema. Wir haben es in unserem Artikel für euch eingebunden.

Werbung
Werbung

"Headlights" bleibt sein Erfolgsvideo 2015

Nun aber zu "Headlights": Hammer, Hammer! Mehr ist dazu einfach nicht mehr zusagen. Die Kulisse ist ein altes Schwimmbad. Und hier spielen die Protagonisten einen Badetag nach, allerdings ohne Wasser. Der Cast ist gut gewählt und die Kulisse ist einzigartig. Das vermeintliche Wasser wird als Staub versinnbildlicht. Staub zum Duschen, Staub aus dem Mund. Selten ist so ein geniales Video gedreht worden, wo nicht nur die #Musik berührt, sondern die aufwendige Produktion so überzeugt. Man merkt, dass Robin Schulz nicht nur in der Musik ein Perfektionist ist.

Autowerbung zur Refinanzierung

Etwas komisch kommt da der Toyota daher. Nicht ohne Grund. Vielen Musiker lassen sich inzwischen ihre Musikclips von Konzernen sponsern. Sicherlich ist das auch damit begründet, weil in Zeiten, wo MTV und Co.

Werbung

keine großen Zielgruppen mehr erreichen, sich aufwändige Spots oft kaum rechnen. Sponsoren liefern aber die kräftigen Finanzspritzen, wenn ihr Produkt im Clip gezeigt wird. Schon mal aufgefallen, wie oft ein Fiat zu sehen ist? Das ist zuletzt im Spot von Tom Hanks zu sehen. Oder ein BMW? Mit der deutschen Luxusmarke lassen sich schon lange Jennifer Lopez und Kylie Minoque ihre Clips refinanzieren. Gerade Autofirmen haben die Musikclips für sich als Werbeplattform entdeckt. Musik sind Emotionen, und Autowerbung ist emotional - Freiheit, Gefühl, Persönlichkeit. Bei Robin Schulz und "Headlights" wird nun zum Schluss der rote Toyota Aygo auffällig beworben. Das ist okay, so lange wir so ein Video dafür sehen können und die Werbung nur zum Schluss einmal vorkommt. MTV U.K., die englische Variante, zeigt die letzte Szene, MTV Deutschland schon.

"Prayer" das erfolgreichste Album

Nachdem Robin Schulz nun mit seinem Debütalbum "Prayer" sämtliche Rekorde gebrochen hat, ist auch "Headlights" auf dem Höhenflug.

Werbung

Robin hatte vor kurzem zu Recht den "Echo" in der Kategorie "Dance National" erhalten. Er setzte sich damit gegen Scooter und Fritz Kalkbrenner durch. Nun spricht der DJ mit seinem neuen Song ein ernstes Thema an. Der Song erzählt von dem Drang nach Scheinwerferlicht, im Mittelpunkt stehen zu wollen. Es geht in dem Song auch darum, unbedingt sein Können zeigen zu wollen. Und so wird im Refrain gesungen: "Oh, ich weiß du jagst nach den Scheinwerfern. Oh, denn du versuchst immer in Rampenlicht zu stehen." Es wird weiter gesungen von dem Bedürfnis in die große weite Welt zu ziehen, auf den größten Bühnen der Welt für Standing Ovations sorgen und jede Nacht zum Tag zu machen. Der Drang nach Erfolg, so der Song weiter, führt dabei dazu, dass dabei all jene zurückgelassen werden, die den Star einst liebten, aber ihm in dem Moment egal ist. Hochmut kommt vor den Tiefen Fall. Robin Schulz drängt sich in dem Video kaum in den Vordergrund, sondern sitzt nur auf der Rutsche. Und das sollte man auch tun, wenn man diesen Song auf sich wirken lassen möchte.

Das könnte auch interessant sein:

Sido veröffentlicht "Löwenzahn"

Jasmine Thompson erobert Popolymp #Internet #Kunst