Wer kennt ihn nicht, sein Name ist Bond - James Bond. Dieses Zitat zieht sich durch alle Romane und Filme und wurde zum Markenzeichen dieses Mythos.

Wie kann es sein, dass eine Figur so lange Zeit angesagt bleibt und Generationen begeistert? Wäre James Bond doch heute bereits über 90 Jahre alt. Mann o Mann, dafür sieht er aber noch ziemlich gut aus, wie macht der das bloß?

Dank der fiktiven Geschichte um den smarten Geheimagenten ist die Zeit zum Glück stehen geblieben, und wir erleben heute noch die herb attraktive Gestalt in makelloser Erscheinung.

Bond ist Kult:

Zu verdanken haben wir dies alles Ian Fleming, dem Erfinder des Doppel-Null Agenten.

Flemings erster Roman "Casino Royale" erschien 1953 und 11 weitere, sowie zwei Kurzgeschichten-Bände folgten. Wahnsinn, seit über 60 Jahren also hält James Bond nun schon seine Fan-Gemeinde auf Trapp. Der charmante Macho, der jedes Frauenherz zum Schmelzen bringt, begeistert durch seine coole Art jeden Zuseher.

1962 erfolgte das erste Filmdebüt mit dem Titel "Dr. No", mit Sean Connery in der Hauptrolle. Im neuesten Film "Spectre", nach dem Motto gut - besser - Bond, dürfen wir wieder Daniel Craig in der Rolle des Agenten 007 bewundern.

Wahrscheinlich ist es der Richtige Cocktail aus Spannung, spektakulären Action-Szenen und die immer wiederkehrenden Elemente, die uns Bond so lieben lassen. Gejagt von den bösesten der Bösen gelingt es Bond immer wieder, aus den ausweglosesten Szenarien zu entschwinden. Mit haufenweise Glück und diversen Gadgets rettet Bond in jeder Episode die Welt. Mit dazu gehören neben dem attraktiven, sexy Bond Girls auch die üblichen James Bond Accessoires wie Sportwagen, maßgeschneiderter Designeranzug, Waffe und Uhr. Ebenso Kultstatus hat auch der Martini, geschüttelt und nicht gerührt. Superstars wie z.B. Adele, Madonna oder Paul McCartney steuerten in vergangenen Verfilmungen den Titelsong bei. Mit Spannung wird nun auch der Titelsong für "Spectre" erwartet.

Der Wandel des weltpolitischen Geschehens macht sich auch in den Bond Filmen bemerkbar. In den früheren Verfilmungen stand noch der Kalte Krieg im Vordergrund, heute sind die Verfilmungen vom aktuellen Problem des Terrorismus überschattet.

Die Vergangenheit des James Bond:

Ein weiterer Unterschied zu den früheren Filmen ist, dass in den neueren Filmen mehr Bezug auf das frühere Leben des James Bond genommen wird. So z.B. in "Skyfall", wo bis in Bonds Kindheit zurückgegangen wird, oder in "Spectre", wo ein alter Bekannter aus seiner Jugend mit einbezogen wird. Da Fleming in seinen Romanvorlagen den Lebenslauf des Helden eher spärlich beschrieben hat, bleibt für die jetzigen Streifen viel Raum für derartige Rückblicke.

Man kann nur hoffen dass die Ikone James Bond auch die nächsten 60 Jahre so erfolgreich bleibt.

Foto: Tori - CC-BY 2.0-flickr.com #Kino #Hollywood