#Dieter Bohlen, der Pop-Titan, wusste es von Anfang an: "Wenn es nach mir ginge, könntest Du das Ding hier gewinnen..." Und so kam es dann auch. Der Italiener Severino Seeger sang sich in die Herzen der DSDS-Jury und vor allem in die Herzen der RTL-Zuschauerinnen und Zuschauer. Von ihnen stimmten 59 Prozent für das Gesangstalent aus Hessen und machten Severino zum Superstar 2015. Scheibchenweise hatten sie aus den Medien erfahren, dass der 28-Jährige vermutlich Probleme mit Justizia bekommen wird. Bei einer Verurteilung bleiben ihm sein Geldgewinn von 500.000 Euro und vor allem seine Stimme. Seinen Titel Superstar muss er dann aber möglicherweise abgeben.

Werbung
Werbung

Der Sänger stieg bei RTL in den Ring und bleibt "angezählt"

Aus meiner ganz persönlichen Sicht ist, sowohl dem Sänger, als auch dem Format, jetzt schon ein riesiger Schaden entstanden. Ein Superstar, der gegen Recht und Gesetz verstößt, weil er hilflose alte Damen um Geld bringt (sinngemäßer Vorwurf), wird in Deutschland keine kommerzielle Zukunft haben. Hätten die Verantwortlichen im Vorfeld nicht besser recherchieren können, wer sich da für den Titel bewirbt oder besser noch, die Notbremse ziehen können? Nun ist der Ausgang ungewiss, obwohl Severino doch Deutschlands gewählter Superstar ist. Wenn sich herausstellt, dass er unschuldig ist, bleibt der Sänger, der mutig bei RTL in den Ring gestiegen ist, doch "angezählt".

Dieter Bohlen gibt sich ahnungslos und produziert

Als das „DSDS“-Team von der Vergangenheit Severinos erfuhr, soll dieser schon in den Top10 gewesen sein.

Werbung

Chef-Juror Dieter Bohlen will nichts von den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft gegen Severino gewusst haben. Nun ist es ohnehin besser einen freien, kreativen Kopf zu behalten. Der Poptitan und Severino sind mittlerweile im Studio, um des neuen Superstars allererstes Studioalbum aufzunehmen, auf dem auch der Siegertitel “Hero Of My Heart” zu finden sein wird.

Die Show spuckt Menschen wie Severino mit teilweise ungeheurem Gesangspotential aus, aber lässt sie später  fallen wie heiße Kartoffeln, weil die Plattenindustrie keinen Bedarf hat an langfristigen Investitionen. Das erklärt, warum die meisten DSDS-Siegerinnen und Sieger auf Dauer keinen Rückhalt von Bohlen oder einflussreichen Plattenbossen erwarten können. Eine Ex-Jurorin der Sendung bringt es auf den Punkt: "Castingshows sind Menschenverwertungsmaschinen."

Viel Glück, Severino!

jh

#Musik #Fernsehen

Bildquelle: „Dieterbohlen2006“ von Blecmen - Eigenes Werk (transferred from en:File:Dieterbohlen2006.jpg). Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons