Ob in Fanforen, in den Medien oder selbst in der Sendung "Germany's next Topmodel": Für die letzte Staffel galt Anuthida als Favoritin, ja als Siegerin. Auch sieht man einmal wie viele Jobs, darunter für die Sponsoren Opel und Gillette Venus, sie bekam, müsste doch die Krone an Anuthida Ploypetch gehen. Nun ist es Vanessa Fuchs geworden. Kein Problem. Für unseren Informanten bei P&G, Jens Dörr* (*Name geändert), eher nur schade für Vanessa selbst. Das Gespräch führten wir am 28. Mai 2015 nach der Ausstrahlung.



Herr Dörr, zunächst vielen Dank für die Zeit zu später Stunde. Wussten Sie bereits von dem Sieg von Vanessa? Nein, da ich nicht das Marketing der aktuellen Staffel verantworte.

Werbung
Werbung

Die eigentliche Gewinnerin bleibt aber Anuthida und wird ihren Weg machen, wenn sie es richtig anstellt. Ihrer Nationalität sei Dank.



Vanessa Fuchs hat international keine Chance

Was spricht denn gegen Vanessa? Vanessa ist toll und wir haben gern mit ihr zusammengearbeitet. Aber eben nur für ein deutsches Projekt. Sie hat das typische Beautygesicht und soll nun noch eine Kampagne für Maybelline machen. Da Maybelline seit 2013 das Nachsehen hatte, war es, denke ich, einfach ein Gefallen für das Unternehmen, dass Vanessa gewonnen hat. Sie ist ein schönes Mädchen. Aber international hat sie keine Chance.



Spricht da der Neid und warum sind Vanessa ihre Beine für Venus international kein Thema? Wenn Sie unseren Spot sehen, werden Sie den Fokus mit Sicherheit nicht auf Vanessas Beine haben, sondern auf Anuthidas wunderbare Beine. Wir drehen immer mit zwei Models. Und der asiatische Typ ist immer gefragter. Die westliche Industrie, und das schließt auch Werbekampagnen ein, muss sich immer mehr auf den asiatischen Markt konzentrieren. Denn Asien wird weiterhin der wichtigste Absatzmarkt der Zukunft bleiben. Hier kann Anuthida richtig absahnen. Vanessa hingegen kann nur auf dem nationalen Markt Fuß fassen, aber der ist schon sehr überlaufen. Sie bekommen einen Typ wie Vanessa über viele Agenturen - große Augen, leichter Schmollmund, das bekommt man ab 120 Euro pro Tag über Modelagenturen schnell gebucht.



Anuthida für weitere P&G Kampagnen interessant

Das klingt jetzt hart, Herr Dörr! Das ist die bittere Wahrheit. Und das weiß auch eine #Heidi Klum.



Und warum fällt dann Frau Klum eine so fatale Entscheidung? Frau Klum fällt keine falschen Entscheidungen, sie fällt gar keine. Sie führt durch eine Unterhaltungsshow und ihr hohes Gehalt bemisst sich nicht nach ihrer Erfahrung, sondern an ihrem Bekanntheitsgrad und Marktwert. Die Sendung ist ein Job für sie. Ohne die Sponsoren gäbe es die Sendung gar nicht. Sie tut diszipliniert was man ihr sagt und das professionell, weil sie dafür bezahlt wird. Ihr Einfluss auf den Erfolg eines Models in der Zukunft ist ebenfalls verschwindend gering, bis gar nicht vorhanden und ihr auch relativ egal.



Dass Vanessa keine Chancen international hätte, sprechen Sie hier ausschließlich von den P&G Produkten? Denn Wolfgang Joop hatte sogar Vanessa für den Laufsteg gebucht.
Wenn Anuthida bereit ist, ins Ausland zu gehen und ein gutes Management findet, kann Sie im Modelbusiness noch viel gefragter sein und davon leben. In Frankreich suchen Chanel oder Burberry, selbst Chloé eher asiatische Models. Schauen Sie unsere Kampagnen an, im Ausland setzen wir so verstärkt auf den asiatischen Typ. Mit Anuthida könnte ich mir weitere Werbung vorstellen. Definitiv. Und zu Herrn Joop: Er hat ja auch zugegeben, auf Vanessa sonst nie aufmerksam geworden zu sein.



Jeder darf mal gewinnen, diesmal Maybelline

Wer entscheidet aber nun, wer gewinnt? Die Sponsoren. In diesem Falle wurde eben Maybelline bevorzugt.



Das macht ProSieben mit? Diese Sendung ist eine Unterhaltungssendung, die ausschließlich und nur aufgrund von Produktplatzierungen, einer perfekten Zielgruppe, die im deutschen #Fernsehen seines Gleichen noch sucht sowie völlig ausgelasteten Werbebuchungen brilliant funktioniert und existieren kann. Und jetzt stellen Sie uns die Frage noch mal.



Aber wo war der Einfluss von P&G und ausgerechnet Opel, dem weiteren Hauptsponsor? Hauptsache, dass Model bleibt dem Zuschauer im Zusammenhang mit dem Produkt klar in Erinnerung.  Wir haben unseren Anuthida Spot mit der Siegerin aus 2015. Und Opel hatte in dieser Show eine überaus starke Produktplatzierung und ebenfalls seinen Spot für die kommenden Wochen.



Vanessa Fuchs passte nicht zu Opel

Doch Anuthida wäre hier doch international von Opel gut zu vermarkten gewesen. Nein, ich sprach vor allem von der Modebranche und asiatischen Models. Opel hat sich fast vollständig aus dem asiatischen Raum zurückgezogen, für einen Autohersteller zählen andere Faktoren.



Opel wollte auch dieses Jahr keine Gewinnerin, wie die anderen Jahre?
Opel bewirbt hier einen verrückten Schlitten, der sich an junge, weibliche Konsumenten richtet. Die Verkaufszahlen sind überdurchschnittlich. Man sucht sich gezielt das kecke und coolste Mädchen für sein Kleinwagen aus, welches am besten zur Marke in Deutschland passen könnte. Und das war hier ja ganz offensichtlich wieder nicht Vanessa, sondern Anuthida. Es bleibt nach wie vor für die Sponsoren ein gutes Geschäft. Und in diesem Jahr hat die Maybelline Kampagne eine GNTM Gewinnerin.

Fotorechte: ProSieben, P&G Presse, P&G Singapur, P&G Soul, Presse ProSiebenSat.1 #Mode