Die Initialzündung für eine Reihe von „Regionalkrimis“ wurde schon vorher gelegt, der 2011 gedrehte TV-Krimi „Mörderisches Wespennest“ hat aber bereits Kultstatus erklommen. ZDF NEO zeigt diesen höchst originellen „Landkrimi“ am 28. Mai 2015 um 20:15 Uhr.

Hinnerk Schönemann – eine Fixgröße im deutschen Film

Das Gesicht kennt jeder – den Namen merkt man sich auch, wenn man ihn einmal gelesen hat. Hinnerk Schönemann ist jedem deutschen TV-Zuschauer und Kinogeher bekannt – in unterschiedlichsten Rollen. In der legendären Tatort-Episode „Franziska“ spielte Hinnerk einen in die Tatort-Geschichte eingegangen Mörder.

Werbung
Werbung

In Doris Dörries Komödie „Alles inklusive“ war er in Frauenkleidern zu sehen. Gegen eine Rolle als Tatort-Kommissar wehrte er sich erfolgreich. Mit „Nord bei Nordwest“ bekam er aber 2014 seine eigene Krimireihe. 2010 erhielt er den Deutschen Fernsehkrimipreis für seine Rolle in „Mörder auf Anrum“. Auch in Helge Schneiders Parodie „Mein Führer“ spielte er in einer Nebenrolle einen Kommissar.

Privatdetektiv Finn Zehender

Die Rolle des Finn in „Mörderisches Wespennest“ ist Hinnerk auf den Leib geschrieben. In einer echten Schlangengrube voll Bösartigkeiten, der Kleinstadt Aschberg, soll er einem mysteriösen Selbstmord auf den Grund gehen. Seine Auftraggeberin ist knapp bei Kasse – der dritte Arbeitstag wird in "Naturalien“ bezahlt. Hinnerk bringt viel Chaos in die äußerst korrupten Verhältnisse der Kleinstadt – ein echtes Vergnügen für den Zuschauer.

Werbung

Ein sehr spielfreudiges Ensemble lässt keine Gelegenheit aus, um für, zum Teil, rustikale komödiantische Einlagen zu sorgen.

Fortsetzung folgt!

„Mörderisches Wespennest“ machte Lust auf mehr und so wurden bislang drei Fortsetzungen gedreht. „Tod einer Brieftaube“ (2012), „Mörderische Jagd“ (2013) folgten. Der vierte Teil „Mord in Aschberg“ erschien 2014 und ist am 18. Juni um 20:15 Uhr und am 21. Juni 2015 um 23:10 Uhr auf ZDF Neo nochmals zu sehen. Die drei Fortsetzungen sind in sich abgeschlossen und stehen an Klasse dem ersten Teil kaum nach.

Foto: grebrov, flickr.com





#Fernsehen