Es hilft alles nichts, die kolportierten Vertragsverhandlungen Clarksons mit dem US-Streaminganbieter "Netflix" scheinen sich in die Länge zu ziehen. Daher sind die vielen Fans von Clarkson & Co dazu verdammt, in der Wartposition zu verharren. Nicht jeder Fan verbringt die Zeit des Wartens auf die gleiche Weise.

Nicht überall, wo "Top Gear" oder Clarkson draufsteht, ist auch Clarkson drinnen

Um die Wartezeit zu überbrücken, müssen Clarkson-Süchtige immer mehr Zeit in die Suche nach Informationen über Clarkson & Co investieren, denn die Inhalte der Artikel sind stets die gleichen und sie lauten in einem Wort zusammengefasst: "Warten".

Werbung
Werbung

Das einzige, sich kontinuierlich verändernde, sind die Überschriften, zu den Artikeln. Das heißt: Gleicher Inhalt, nur die Verpackung ist anders.

Die Nacht in der ich David Beckham erschoss

Es besteht aber auch die Möglichkeit ein #Buch zu lesen, denn Clarkson ist nicht nur "Ex-Top Gear-Moderator", sondern auch Journalist. Im Buch "Die Nacht, in der ich David Beckham erschoss", präsentiert Clarkson eine kleine Auswahl seiner "Sunday Times"-Kolumnen. Wie sich jeder vorstellen kann zum Schreien komisch. Es geht unter anderem um seinen versehentlichen Bombenabwurf über North Carolina, um einen englischen Tormann, der gackernd in seinem Garten Quartier bezogen hat und um seine Liebe zu den Deutschen, oder besser gesagt hin und wieder aufflackernde Liebe zu den Deutschen.

Jeremy Clarkson ist der "Sauron" des Autojournalismus

Es gibt wahrscheinlich niemanden, der in diesem Buch auch nur einigermaßen ungeschoren davonkommt.

Werbung

Sei es die EU, mit ihren Bürokraten, russische Touristen, die mit dem Geld nur so um sich werfen, Tattos oder auch die Amis, nichts entgeht dem bösen Auge des verbalen Serienkillers. Man könnte auch sagen, Clarkson ist der "Sauron" des Autojournalismus und als solcher macht er diesem Namen alle Ehre, denn Jeremy Clarkson ist an bösem Witz nicht zu überbieten.

Das Clarksons Weltsicht sich von der eines Ottonormalbürgers unterscheidet ist auch klar, denn wer in Kampfjets und Rasenmähern um die Wette fährt oder hin und wieder mal mit gepanzerten Fahrzeugen Häuser einreißt muss zwangsläufig einen anderen Blickwinkel auf diese Welt besitzen.

Foto: Tony Harrison - CC-BY-SA 2.0 - flickr.com