Nina Dobrev bereut ihren Ausstieg bei "Vampire Diaries" und ist auf der Suche nach einer neuen Rolle. Das könnte schwieriger werden, als sie dachte.

So hat sich die schöne Nina ihre Zeit nach der Kultserie "Vampire Diaries“ sicher nicht vorgestellt, den jetzt muss sie damit umgehen lernen, dass attraktive Rollenangebote ausbleiben. Neuesten Gerüchten zufolge soll sie gerade keine Filmrollen bekommen. Das Serienego Elena Gilbert ist so sehr Teil ihrer Persönlichkeit geworden, dass Zuschauer es schwer haben dürften, Nina Dobrev nun mit einer anderen Figur zu identifizieren. Gelingt es ihr nicht, das Elena Gilbert-Image loszuwerden, könnte ihre schauspielerische Zukunft düster aussehen.

Hatte es Nina Dobrev zu eilig mit dem Ausstieg?

Vielleicht war sie zu voreilig mit dem Ausstieg aus der erfolgreichen Blutsauger-Serie. Glaubt man dem Boulevardmagazin "Celeb Dirty Laundry", ist die 26-Jährige intensiv auf der Suche nach Rollenangeboten, hat aber bisher noch keine Zusage bekommen. Aktuell kann sie ihr Serienego noch nicht abschütteln. Womöglich ist das auch noch zu früh, doch wenn nicht bald ein interessanteres Angebot kommt, wird es immer schwieriger werden, ein neues Image aufzubauen. Denn es muss eine Rolle, eine Figur und ein Image sein, das ihr die Zuschauer auch abkaufen. Erschwerend kommt hinzu, dass die 26-Jährige noch keine herausragenden Kinorollen vorzuweisen hat. Zwar wirkte sie in mehreren kleinen Filmprojekten mit, doch vor "Vampire Diaries" war sie lediglich in Nebenrollen zu sehen. Ob das ausreicht? Jeder weiß, dass die Konkurrenz nicht schläft und oft erheblich mehr Praxis zum Casting mitbringt.

Droht Nina Dobrev der gleiche Karriereknick wie einst Jennifer Grey?

Wir wollen es zwar nicht hoffen, aber Dobrev könnte es sogar genauso ergehen wie dem früheren „Dirty Dancing“-Star Jennifer Grey. Mit der begabten Tanzpartnerin von Patrick Swayze verbanden die Zuschauer immer das Bild des süßen Schulmädchens, wollten sie aber nie in der Rolle einer erwachsenen und verführerischen Frau sehen. Dummerweise hatte sie noch das Pech, dass Konkurrentin Julia Roberts kurz nach „Dirty Dancing“ ganz groß rauskam und in der Folge mehrere #Kino-Megahits (Pretty Woman (1990), Flatliners (1990), Die Akte (1993), Die Braut, die sich nicht traut (1999) Erin Brockovich (2000)) hinlegte. Julia Robert war fortan nicht nur der Liebling der Kinogänger, sie kassierte auch ungewöhnlich hohe Gagen, für „Erin Brockovich“ beispielsweise 20 Millionen US-Dollar.

Julia Roberts wurde in wenigen Jahren zu „Everybodys Darling“ - mit der Folge, dass niemand mehr etwas von Jennifer wissen wollte. Es sollte Jahrzehnte dauern, bis die einstige Tanz- und Filmpartnerin von Patrick Swayze wieder mit Spannendem auf der Bildfläche erschien. 2010 tanzte sie in der amerikanischen Version von „Let`s Dance“ mit und machte hierbei eine recht passable Figur. Doch schauspielerisch brachte sie in der Vergangenheit kaum etwas Überragendes zustande. Ihr Karriereaus war die Folge von unglücklichen Umständen, doch Nina Dobrev hat ihr Filmschicksal vielleicht sogar selbst bestimmt.

Bild: gage skidmore (flickr) [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons #Fernsehserien #Hollywood