Klein angefangen auf dem Plakat im Schaufenster, dann in TV-Sendungen wie der Bachelor in Szene gesetzt und letzte Woche die Bewerbung zum Dschungelcamp 2016. Sunny, die Düsseldorfer Moderatorin und Model, hat uns viele Einblicke in ihr Leben geben. Soweit, so gut. Aber kann man damit auf Dauer bestehen? Wer einmal den Fuß ins Business gesetzt hat, sollte sich nicht auf andere verlassen, schon gar nicht auf die Versprechungen der unzähligen Castingshows. Blasting News führt nun im vierten Teil ein Interview mit der 25-jährigen Sunny.

Sunny, du bist seit Jahren im Geschäft. Wie kommst Du regelmäßig an die Aufträge?

Ich halte meine Augen aber genauso offen wie die Leute, die auf mich zukommen.

Werbung
Werbung

Das heißt, wenn ich etwas höre, das interessant für mich klingt, dann hake ich auch persönlich mal nach, führe Gespräche und "checke" meine Jobs auch höchst persönlich ab. Beispiel: Eine Freundin einer Freundin sucht nach der passenden Moderatorin auf Ihrer Firmenfeier oder Hochzeit, dann frage ich nach was die Leute sich wünschen, was das Thema ist und komme so ins Gespräch. Das hat bis jetzt immer zum Erfolg geführt.

Es gibt Menschen, die machen alles, nur um ins TV zu kommen. Nach welchen Kriterien suchst Du Dir Aufträge aus?

Ich finde es abartig und widerlich, dass es Menschen überhaupt gibt, die um jeden Preis ins TV wollen. Das ist nicht Sinn der Sache. Sinnvoll ist es, beispielsweise wenn man einen außergewöhnlichen Beruf hat und dies in einer dafür gemachten Sendung vorstellt und alles erklärt.

Werbung

Dabei kann man sich am Arbeitsplatz filmen lassen und den Zuschauern zeigt, was das Tolle und Besondere daran ist. Das wäre eine super Reportage, bei der ich nicht meckern würde.

Sunny, lass uns einmal auf Germanys next Topmodel kommen. Hier ist aktuell eine Diskussion angestoßen, dass Ärzte die Sendung für junge Mädchen sogar verbieten würden.

Ich kann die Meinung der Ärzte vollkommen nachvollziehen, da ich einen Teil der jungen Mädchen selbst mit eigenen Augen gesehen habe. Vor ein paar Tagen zum Beispiel ist mir Luisa, sie hat eine GNTM Staffel vor ein paar Jahren gewonnen, in Köln über den Weg gelaufen und ich muss sagen: Streichhölzer haben einen größeren Umfang als ihre Beine. Ich muss mit Erschrecken feststellen, dass ich diese Magergröße eine kurze Zeit lang toll fand (was es allerdings überhaupt nicht ist), bis mir bewusst wurde, dass dies nicht mehr schön ist und vor allem nicht gesund sein kann. Ich selbst trage Konfektionsgröße 36, was in Deutschland "small" also "S" bedeutet.

Werbung

In Frankreich wäre das schon M (38) - was mich natürlich geschockt hat.

Achtest Du penibel auf ein bestimmtes Gewicht?

Gesunde Ernährung bedeutet für mich viel frisches Obst, viel Gemüse, frische Zutaten beim Kochen verwenden. Und was ganz wichtig ist, ein Tag in der Woche zu haben, an dem man alles essen darf, was man möchte. Sonst bekommt man an den anderen 6 Tagen in der Woche Heißhunger. Ich esse gerne viel gesundes und totes Fleisch am liebsten zwischen medium und blutig, ohne Beilagen und viel davon. Gemüse darf auch auf den Teller, aber ich meide Produkte mit vielen Kohlenhydraten, wie Kartoffeln oder Nudeln. Ich achte immer darauf, dass mein Gewicht nicht unter 50 kg wandert, gesund für meine Eckdaten sind immer so 55 kg.



Wie hältst Du Deinen Namen bekannt und wie pflegst Du die Marke Sunny?



Ich bin bereits in der Planung, mein erstes eigenes "Sunny S. Woodpecker" Parfüm auf den Markt zu bringen. Was bei mir nicht fehlen darf, ist der eigene Lipgloss. Die beiden Produkte sind gerade dabei, entworfen zu werden und danach geht's ab in die Produktion.



Wenn Du auf Events gehst, ist dies Vergnügen oder Arbeit?



Klar gehe ich auf viele Events und zeige das neueste Kleid von mir oder meine neue Frisur, aber es ist Arbeit für mich. Harte Arbeit sogar. Auf dem roten Teppich werden die Bilder geschossen, dann kommt die Verleihung, das Event. Und jetzt gebe ich euch, die auch in meine "High Heel Stapfen" treten möchten, einen kleinen Geheimtipp: Auf den Aftershow Partys entstehen die besten Geschäftsbeziehungen und da wird auch das Networking aufgebaut. Also nicht gleich nach Hause verschwinden, sondern baut eure Kontakte selbst auf, geht auf die Leute zu, die beißen nicht und so sollte man sich auch diszipliniert verhalten, wenn man auf die Events geht und das über Jahre hinweg. #Mode #Fernsehen