Am 15. Dezember 1966 ist ein Pionier des Zeichentrickfilms in Kalifornien gestorben – Walt Disney. Die Micky Maus – nach wie vor die wohl populärste Comicfigur der Welt, machte ihn schlagartig bekannt. Gezeichnet hat die Fuigur allerdings Ub Iwerks, Disney hat schon sehr früh die Konzeption der Comicfiguren seinen Mitarbeitern überlassen. Ein ganz wesentlicher Aspekt seiner Welterfolge – gezeichnet oder real – war aber immer die Filmmusik. RTL bringt am 19. Juni ab 20:15 Uhr eine Hitparade der besten fünfzehn Titel aus Disney Filmen – präsentiert von Oliver Geissen.

Oliver Geissen präsentiert

Die Show ist ähnlich aufgezogen wie die höchst erfolgreichen „Ultimate Charts Shows“ von RTL, die ja auch von Oliver Geissen präsentiert werden.

Werbung
Werbung

Einige Titel werden auch live auf der Bühne gesungen, die Platzierungen und die live gesungenen Titel werden, wie immer, vorab nicht bekanntgegeben. Ein bisschen Spannung muss sein.

Welche Titel haben Chancen auf den Sieg?

Zunächst ließ Disney seine Akteure die Titel singen, später wurden große Popstars verpflichtet. Bestes Beispiel Elton John, der im „König der Löwen“ den Titel „Circle of life“ sang. „A whole new world“ ist der Titelsong aus "Aladdin" – in der deutschen Synchronfassung wurde „Ein Traum wird wahr“ daraus. Sicher ganz vorne dabei der Klassiker aus dem "Dschungelbuch" „Probier's mal mit Gemütlichkeit“ oder „Colours of the wind“ aus dem Streigen „Pocahontas“ sein. Beim Soundtrack von „Mulan“ gab auch ein späterer Weltstars der Popmusik sein Debut – Christina Aguilera sang „Reflection“.

Werbung

Sheryl Crow gab im Animationsfilm „Cars“ das wunderbare „Real gone“ zum Besten. "Superkalifragilistisch" aus Mary Poppins gehört natürlich auch zu den Favoriten.

Disney als Pionier

Walt Disney hat neben seinen kommerziellen Welterfolgen auch sehr gerne experimentiert. Neue Animationstechniken probierte er in „Von Blumen und Bäumen“ 1932 aus. Übrigens der erste Technicolor-Film mit einer der Realität entsprechenden Farbgebung. 1937 folgte ein Meilenstein des Trickfilms – "Schneewittchen und die sieben Zwerge“: Disney und seine Zeichner wurden zum Meister einer extrem ausgefeilten Zeichentechnik, die den heutigen am Computer hergestellten Animationsfilmen in keiner Weise nachstehen. Ganz neue Wege ging Disney 1953 mit dem Dokumentarfilm „Die Wüste lebt“. Auch in dieser Sparte schuf Disney ein Werk für die Ewigkeit. Disney erkannte auch sehr schnell die Möglichkeiten, die das neue Medium #Fernsehen bietet. Er war auch einer der ersten Moderatorenstars der Fernsehgeschichte und er pushte seine Filme auf diese Weise zusätzlich. 1955 eröffnete er den ersten Disney Vergnügungspark – auch in dieser Richtung ein echter Visionär. „Mary Poppins“ wurde die erfolgreichste Disney Produktion – die Fertigstellung eines weiteren Trickfilms für die Ewigkeit - „Das Dschungelbuch“ - erlebte er nicht mehr. 1966 starb ein Visionär des Films und der Unterhaltungsindustrie.

Foto: Orange County Archives, flickr.com

#Kino