E.L. James kündigte, wie zu erwarten einen neuen Teil der Buchreihe "Fifty Shades of Grey" an. Somit hat die geschäftstüchtige Autorin geschickt den SM-Hype, der sich um die verfilmten Bücher dreht, ausgenutzt und sorgt wieder für Schlagzeilen.

Wie Christian Grey "Fifty Shades of Grey" erlebt

Diesmal soll die Zielgruppe der Männer für das #Buch begeistert werden, denn der Roman, der laut "Variety" den schlichten Titel "Grey" trägt, erzählt die S&M Saga "Fifty Shades of Grey" aus der Sicht des männlichen Charakters Christian Grey. Somit können sich auch diejenigen freuen, die ihre Bücher bisher als Softporno für Frauen bezeichnet haben.

Werbung
Werbung

E.L. James durchleuchtet in dem neuen Buch die Begierden und Motive aus männlicher Sicht

In einem Statement dem "The Guardian" gegenüber, erklärt die Autorin, mit dem neuen Buch, dem Wunsch vieler Leser, die Geschichte einmal aus Christians Sicht zu lesen, nachgegeben zu haben. James zufolge, gibt es immer zwei Seiten einer Story, überhaupt was die Begierden und Motive der Personen anbelangt. Umso interessanter ist es, diese Begierden und Motive aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten und dem Leser näher zu bringen, so wie es in dem Fortsetzungsbuch von "Fifty Shades of Grey", passiert.

Das Aufregende an Christian ist auch seine Vergangenheit, auf die im neuen Buch mit Sicherheit näher eingegangen wird. Die Autorin E.L. James verspricht ihren Lesern auch zu erfahren, wie Christian zu seinem "Spielzimmer" kam, außerdem wird in dem Buch auch der Werdegang zum erfolgreichen Geschäftsmann beschrieben.

Werbung

Autorin kann "Fifty Shades Darker" nach ihren eigenen Vorstellungen gestalten

Der Roman wird am 18. Juni unter dem Namen "Fifty Shades of Grey as told by Christian", in den USA erscheinen. Ob auch dieser neue Teil verfilmt werden wird bleibt noch offen, zuerst ist abzuwarten, wie die beiden Teile beim Kinopublikum ankommen. In dieser Hinsicht scheint aber der Erfolg schon vorprogrammiert zu sein, denn Zeitungsmeldungen zu Folge, kann E.L. James als Redakteurin von "Fifty Shades Darker" den Film nach ihren Vorstellungen gestalten und das heißt dann wirklich, das dieser Film härter und schmutziger wird, als es der Vorgängerfilm war.

Problematisch könnte nur ein eventuelles Ausfallen der weiblichen Hauptrolle werden, denn wie "Pro Sieben" in der Onlineausgabe dieser Tage berichtete, soll bei der Hauptdarstellerin Dakota Johnson Liebeskummer vorprogrammiert sein und es wäre nicht das erste Mal, das eine Hauptdarstellerin in der SM-Franchise ausfällt, wie man bei Charlie Hunnam ja gesehen hat.

Foto: Mike Mozart - CC-BY 2.0 -flickr.com