Was ist mit dem Jeremy Clarkson geschehen, wie ihn alle kennen? Zuerst verkauft er seinen Lieblings-Mercedes, dann schreckt er den Rest der Welt mit einem Konzept zum Schutz syrischer Kulturschätze auf und nun hat er auch noch dem Alkohol abgeschworen.

Taxis und Alkohol kosten Clarkson 500 Pfund pro Woche

Jeremy Clarkson wie er leibt und lebt. Dass er jemand ist, der es zu leben versteht und den leiblichen Genüssen nicht abgeneigt ist, weiß inzwischen jeder, dem Clarkson, trotz seiner etwas eigenwilligen Art ans Herz gewachsen ist. Was bisher nicht bekannt war, sind die Summen, die Clarkson in seinen, etwas eigenwilligen Lebensstil investiert.

Werbung
Werbung

Jetzt ist es bekannt. Wie er selbst in einer seiner Kolumnen für die "Sunday Times" schreibt, sind es um die 500 Pfund pro Woche, die Clarkson für Alkohol und Taxis ausgibt.

Amy Winehouse und Charles Kennedy haben ihn zur Abstinenz bewogen

Wie es scheint, hat ihn eine Dokumentation über Amy Winehouse und der, vor kurzem an Alkoholsucht verstorbene Charles Kennedy, zur temporalen Abstinenz bewogen. Vorerst einmal. Clarkson dürfte die Willensanstrengung momentan mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehen, denn eigenen Angaben zufolge, spart er dadurch wöchentlich einerseits um die 500 Pfund, gibt das Geld aber andererseits für Parkgebühren aus, da er nun selber vermehrt mit seinem Auto unterwegs ist. Man braucht sich aber trotzdem keine Sorgen machen, denn was Clarkson durch seine Abstinenz an Gewicht verlieren würde, macht er durch vermehrten Schokoladegenuss wieder wett.

Werbung

Führt Jeremy Clarkson mit dem Streaminganbieter Netflix Verhandlungen?

Clarkson dürfte aber trotz aller Widrigkeiten seinen britischen Humor nicht verloren zu haben, denn die, von Clarkson, Hammond und May, auf Twitter angekündigte geheime Radioshow, trieft nur so von schwärzestem britischem Humor. Es wäre auch nicht Jeremy Clarkson, wenn er nicht jede Gelegenheit nutzen würde, die Fans mit seinen Aussagen in wildeste Spekulationen zu stürzen. Denn auch diesmal wieder lässt die Aussage Clarksons, gegenüber nüchternen Kaliforniern mit zweieinhalb Flaschen Wein im Blut, bei Telefonaten im Nachteil zu sein, die "Daily Mail" wieder über mögliche Verhandlungen mit dem Streaminganbieter Netflix spekulieren. Bleibt mit Spannung zu erwarten, wie sich seine Abstinenz auf die Jobsuche auswirken wird.

Foto: Tony Harrison - CC-BY-SA 2.0 - flickr.com #Fernsehserien