Der Ex-"Top Gear"-Moderator und Kolumnist Jeremy Clarkson sorgt regelmäßig mit seinen Aussagen und Kolumnen für Furore. Besonders abgesehen hat er es auf Geschwindigkeitsbeschränkungen, Beamte und Hinweisschilder auf der Autobahn, die einen Alkoholverzicht beim Autofahren einmahnen. Besonders diese Schilder, erregen Clarksons Unwillen so derartig, dass er ihnen eine ganze Kolumne gewidmet hat. Ist Alkohol ein leidiges Thema?

Clarkson ist überzeugt, dass es niemanden gibt, der einen Liter Alkohol trinkt und dann seine Kinder in die Schule fährt

Es gibt für Jeremy Clarkson so einige Beweise, dass Regierungen ihre Bürger für dumm halten, Alkoholverzichtsschilder sind aber mit Abstand der größte Beweis dafür, so der Star in einer seiner älteren Kolumnen.

Werbung
Werbung

Konkret sind es die elektronischen Anzeigetafeln über den Autobahnen, welche die Autofahrer mit bestimmten Informationen versorgen. Wenn man Clarksons Weltsicht Glauben schenken will, gibt es in "Great Britain" sowieso niemanden, der älter als acht Jahre ist und glaubt, dass es in Ordnung ist, einen Liter Hochprozentigen zu trinken, bevor er seine eigenen Kinder in die Schule fährt. Ebenso könnte man Sprüche auf die Schilder schreiben wie, "Bitte Einatmen und Ausatmen" oder "Nicht aus dem Auto springen".

Wenn es nach Jeremy Clarkson geht, steht auf den Anzeigetafeln, welchen Duft man seiner Frau schenken sollte

Clarksons Schätzung nach sind es ca. 26.000 Angestellte, die, hinter ihren Computern sitzend, für diese sinnlosen Botschaften verantwortlich sind und was Jeremy Clarkson am meisten ärgert, sind die Wasserkocher, Büros und Pensionsansprüche dieser Angestellten.

Werbung

Wie zu erwarten, hat Jeremy Clarkson in seiner Kolumne aber auch Lösungsvorschläge bezüglich besserer Informationen, mit denen die vielen Autobahnbenutzer während ihrer Fahrt versorgt werden können. Es wäre nicht Jeremy Clarkson, wenn jetzt nicht Ideen wie zum Beispiel welchen Duft sich Frauen als Geschenk am meisten wünschen oder warum von roter Unterwäsche als Geschenks-Idee abzuraten ist, als Vorschläge angeführt werden.

Anzeigetafeln mit Witzen könnten, Aussagen Clarksons zufolge, Geschwindigkeitsüberschreitungen auf Autobahnen reduzieren.

Aber auch in Bezug auf die Wirtschaftskrise könnten laut Jeremy Clarkson diese Anzeigetafeln gute Dienste leisten, denn wenn die Wirtschaftsleistung weiter zurück geht, können sich, wie Clarkson in seiner Kolumne meint, die Leute auch keine Lokalbesuche mehr leisten. Für einen solchen Fall könnte man Witze und Aussagen von Komikern oder Alleinunterhaltern über den Autobahnen einblenden, damit die Leute wenigstens hier unterhalten werden. Clarkson selber würde, eigenen Angaben zufolge, auf der Autobahn auf jeden Fall langsamer fahren, damit er diese Witze lesen könnte und somit wäre auch ein weiteres Problem gelöst, nämlich die vielen Geschwindigkeitsüberschreitungen auf den Autobahnen.

Foto: Tony Harrison - CC-BY-SA 2.0 - flickr.com #Fernsehserien