Sicherlich einer der besten Filme von Jodie Foster, kommt aber natürlich an „Das Schweigen der Lämmer“ nicht heran. Von der Spannung her ist es allerdings eine wirklich raffiniert aufgebaute Banküberfall- und Geisel-Story, in der auch Denzel Washington alle Register seines schauspielerischen Könnens zieht. Der im Jahr 2006 produzierte Streifen ist am 12. Juni 2015 ab 20:15 Uhr auf RTL 2 zu sehen.

Bankräuber machen Vorstandsvorsitzenden nervös

Ausgangspunkt der Handlung ist der Versuch, einen „optimalen Bankraub“ zu verüben. Die Geiseln werden wie die Gangster selbst verkleidet. Denzel Washington spielt den Polizisten, der die Situation entschärfen soll.

Werbung
Werbung

Natürlich steht aber auch er, wie heutzutage üblich, persönlich unter Druck. Korruptionsverdacht – also aus dem Leben gegriffen. Die Geiselnehmer geben auf, offensichtlich ist aus der Bank nichts gestohlen worden. Die Ermordung einer Geisel war nur vorgetäuscht, es wurden Spielzeugwaffen verwendet. Worum ist es nun eigentlich gegangen? Die Auflösung ist höchst überraschend – die Suche nach der Antwort extrem spannend.

Nur ein spannender Thriller?

Es ist immer problematisch, die Story eines Thrillers zu interpretieren und Ansatzpunkte zu finden, die über den Unterhaltungszweck hinaus gehen. 2006 stand die Welt noch vor der größten Bankenkrise der Geschichte, die eigentlich, recht überraschend, nicht zum totalen Crash wie in den dreißiger Jahren führte. Ansatzweise gibt es aber bereits in diesem Thriller Andeutungen über die Verstrickung der Finanzwelt in moralisch unsaubere Aktionen in der Vergangenheit – allerdings in politischer Richtung.

Werbung

Die Kritik sah den Film überwiegend positiv. Im Lexikon des internationalen Films ist zu lesen: „Der klug konstruierte, virtuos mit den Erzählzeiten spielende Thriller unterhält vorzüglich im Gewand eines klassischen Genrefilms mit souveräner Regie und einem superb aufspielenden Star-Ensemble.“

Jodie Foster – eine Ikone Hollywoods

Multitalent Jodie Foster ist das seltene Beispiel einer Schauspielerin, die bereits als Kind vor der Kamera stand und sich über ihre ganze Karriere hinweg von einem Highlight zum anderen entwickelt hat. Sie hatte nie Scheu vor heiklen Themen - „Taxi Driver“ (1976), „Angeklagt“ (1988) oder „Das Schweigen der Lämmer“ (1991) wurden zu richtungsweisenden Produktionen. Auch „Der Gott des Gemetzels“ (2011) unter der Regie von Roman Polanski - eine Rückkehr zur höchst anspruchsvollen Form des Kammerspiels - gehört zu den Highlights in ihrem Schaffen. Gandenlose Dialoge in dieser schwarzen Komödie zeigen, wie man allein durch großartige Schauspieler und einem perfekten Drehbuch den Zuschauer fesseln und bestens unterhalten kann.

Foto:  Alan Light, flickr.com





#Fernsehen