"Honig im Kopf" zählt zu den erfolgreichsten Kinofilmen aller Zeiten in Deutschland

In den deutschen Kinos läuft "Honig Im Kopf" seit dem 25. Dezember 2014. Bisher haben rund 6,9 Millionen Zuschauer den Film gesehen. In der Tragikomödie entführt die junge Tilda (Emma Schweiger) ihren geliebten Großvater Amandus (Dieter Hallervorden) nachdem dieser an Alzheimer erkrankt ist und ihr Vater (Til Schweiger) plant, ihn in Betreuung zu geben. Til Schweiger schrieb zusammen mit einem Co-Autor nicht nur das Drehbuch, sondern führte Regie und spielte eine der Hauptrollen.

Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) verlieh das Prädikat „Wertvoll“ und beurteilte den Film als „charmantes Familienkino mit viel Gefühl, einer bezaubernden Hauptdarstellerin und vielen berührenden Momenten“.Von der Deutschen Filmakademie wurde Til Schweiger in Berlin beim Deutschen Filmpreis mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Werbung
Werbung

Til Schweiger plant Hollywoodpremiere

Nun kündigt Til Schweiger ein Remake des Films an, das im nächsten Jahr in den USA gedreht werden soll - mit #Hollywood-Premiere. Das kündigte Schweiger in einem exklusiven Interview mit dem stern an. Die Rolle des Großvaters Amandus Rosenbach wird er vermutlich nicht mit Jack Nicholson besetzen, da dieser "ein echter Kotzbrocken" sein soll. Möglicherweise werde Schweigers zwölfjährige Tochter Emma wieder Enkelin Tilda dabei sein. Schweiger selbst will keine Rolle mehr vor der Kamera spielen, sondern sich auf die Regiearbeit konzentrieren.

Schweigers Großvater starb als Demenzkranker

In „Honig im Kopf“ verarbeitet Til Schweiger persönliche Erfahrungen mit der Gedächtniskrankheit Demenz, da sein Großvater mit neunundachtzig Jahren an dieser Krankheit starb.

Werbung

Schweiger pflegte ihn zusammen mit seiner damaligen Freundin in den Sommerferien. Diese Erlebnisse hat der Schauspieler und Produzent teilweise in seinen Film eingebaut. In einem Interview hat Schweiger einmal gesagt, für ihn persönlich gebe es keine schlimmere Krankheit: „Wenn man Krebs hat, ist das auch beschissen. Aber ich glaube, dass Alzheimer viel schlimmer ist. Ich will das jetzt nicht schönreden, aber als Krebspatient kann ich mich verabschieden und kann alles regeln.“

jh



#Kino #Gesundheit