Alles dreht sich um Großbritannien – im ZDF Fernsehgarten am 21. Juni 2015 ab 11 Uhr. Der Grund liegt auf der Hand – in der kommenden Woche besucht die Queen Deutschland. Queen Elizabeth II hat sicherlich ein entspanntes Verhältnis zu Deutschland – im Gegensatz zu Margret Thatcher, die einmal feststellte, dass sich für sie seit 1942 im Verhältnis zu Deutschland eigentlich nichts geändert hat. Es gibt also jede Menge zu besprechen im Fernsehgarten – die englischen Royals sind sicherlich jene Familie, über die weltweit am allermeisten berichtet wird.

Royales Lebensgefühl

Das Verhältnis der Engländer zu Europa ist ja sehr gespalten. Eigentlich will man doch lieber die eigene Suppe kochen, wenn allerdings leckere Häppchen am Speiseplan stehen, möchte man gerne am europäischen Tisch sitzen.

Werbung
Werbung

Die Queen, die tödlich verunglückte Diana, Charles, William, Kate und die jüngsten Sprösslinge des Königshauses bieten Stoff für die Regenbogenpresse ohne Ende. Selbst der beste melodramatische Schriftsteller hätte sich solche Charaktere und eine derartige Story nicht ausdenken können. Außerdem gibt es noch ganz andere grundsätzliche Fragen zu klären. Ist das Essen in England besser als dessen Ruf? Prinz Eduard von Anhalt wird mit weiteren Gästen versuchen, das royale Lebensgefühl den Zusehern näher zu bringen.

Popmusik-Weltmacht

Auch in musikalischer Richtung hat – und vor allem hatte – Großbritannien sehr viel zu bieten. Immerhin kamen die Beatles von der Insel, dazu gaben in den 60er Jahren bis in die 70er hinein Musiker von der Insel das Tempo in der internationalen Popmusik vor.

Werbung

An diese Zeiten erinnern Barry Ryan – seine „Elouise“ war eine der ersten Pop-Symphonien der Geschichte und ist bis heute eine echtes Glanzstück britischer #Musik. Die Tremeloes waren die großen Faserschmeichler der Beat-Ära. „Silence is golden“ oder auch flottere Titel wie „My little lady“ wurden zu Evergreens. Auch Herman's Hermits kommen aus dieser Epoche - „No milk today“ war deren Welterfolg. Einige Jahre später leitete Holly Johnson mit „Frankie Goes To Hollywood“ eine echte Rock-Revolution ein. „Relax“ oder „Two Tribes“ waren recht harte Sachen, die Ballade „The power of love“ ihr größter Erfolg. Außerdem sind noch Nummern aus dem „We will rock you“ Musical zu hören.

Foto:  Archives New Zealand, flickr.com

#Fernsehen