Zuerst Schlaflähmung und dann noch einen Zuckerschock? Die Sorgen um den Gesundheitszustand des Stars sind unbegründet, denn es ist das Drehbuch zur sechsten Staffel von "GoT", welches Clarke zum Vergleich mit einem Zuckerschock veranlasst.

Ist bei den Fans wieder der Alltag eingekehrt und das "Game of Thrones"-Finale vergessen?

Jetzt ist es wieder soweit. Wie immer nach dem Staffelfinale von "GoT", beginnt die Vorfreude auf die nächste Staffel etwas schwächer zu werden. Vergleichbar mit einem Kind, das sich unmittelbar nach dem Weihnachtsfest bereits aufs nächste Weihnachtsfest freut, dann aber wieder vom "Kinderalltag" eingeholt wird.

Werbung
Werbung

Die Vorfreude lässt nach und die Wartezeit wird erträglicher.

Haben Schauspieler die Drehbücher für die sechste Staffel der US-Erfolgsserie "Game of Thrones" bekommen?

Mit diesem gnädigen Vergessen und den heimelig dahinsummenden Spekulationen dürfte es jetzt aber wieder vorbei sein. Schmerzlich ruft das Magazin "Variety" die sechste Staffel von "GoT", fernab jeder Spekulation, wieder ins Bewusstsein, denn wie es scheint, dürften die Schauspieler dieser Tage die Drehbücher bekommen haben. Allen voran wieder einmal Emilia Clarke alias Daenerys, die sich vor lauter Begeisterung für die sechste Staffel überschlägt und das Herz jedes "GoT"-Fans höher schlagen lässt.

Ist es wirklich möglich das Staffelfinale der fünften Staffel "Game of Thrones" noch zu toppen?

Sie fühle sich wie ein Kind mit einem Zuckerschock, erklärt der "Game of Thrones"-Star Emilia Clarke "Variety" gegenüber und findet es unglaublich, wie verrückt die Handlung der sechsten Staffel werden wird.

Werbung

Spätestens nach dieser Ankündigung, wird die Wartezeit wieder zur Qual. Aber Clarke legt noch mit der Aussage nach, dass die fünfte Staffel der US-Erfolgsserie, nicht im Entferntesten an die sechste Staffel herankommen wird. Kaum vorstellbar, wenn man sich die Dramatik gegen Staffelende wieder in Erinnerung ruft.

Wird es in künftigen "Game of Thrones"-Folgen keine Rückblenden mehr geben?

Diese Steigerung soll auch für die Ereignisdichte der sechsten Staffel von "GoT" gelten, denn Clarkes Aussagen zufolge, soll es nicht einmal mehr Zeit für die altbekannten Rückblenden geben, in denen die Erinnerung der Zuseher bezüglich bestimmter Figuren oder Geschehnisse, aufgefrischt wurde. Wie Clarke es im Interview sinngemäß ausdrückt, besteht kaum Zeit zum Durchatmen, weil jede Folge noch verrückter ist als die vorhergehende.

Werden sich die bisher aufgestellten Theorien über "Game of Thrones" als wahr erweisen?

Bleibt mit Spannung zu erwarten, welcher "GoT"-Star als nächstes mit einem Statement bezüglich des Drehbuchs zur sechsten Staffel überrascht.

Werbung

Bis dahin sind jedenfalls alle Theorien, die bis jetzt aufgestellt worden sind gültig, seien es nun Theorien über Kit Harington alias Jon Snow, Bran oder Ned Stark. Natürlich nur solange, bis sie dieser Tage nicht über den Haufen geworfen werden.

Foto: Gage Skidmore - CC-BY-SA 2.0 - flickr.com #Fernsehserien