„Inas Nacht“ hat am 25. Juli 2015 ab 23:25 Uhr im Ersten mit einer besonderen Spezialität aufzuwarten. Der schonungslose Kritiker jedweden TV-Unsinns und der allerbesten Fernsehpeinlichkeiten, Oliver Kalkofe, ist zu Gast. Er wird sich auch den „besten“ Büchern von Prominenten widmen. Weitere Gäste bei Ina Müller sind Joachim Meyerhoff und aus der Musikabteilung die österreichische Band Wanda und die Alabama Shakes aus den USA.

Oliver Kalkofe

Die Ausbildung von Kalkofe ist umfassend – Publizistik, Anglistik und Germanistik hat er in Münster studiert. Begonnen hat dann alles beim Radio RST als Moderator. Beim Radiosender ffn arbeitete er dann mit heute ebenfalls sehr prominenten Moderatoren wie Oliver Welke zusammen.

Werbung
Werbung

Kalkofe wurde dann deutschlandweit mit der unverschlüsselten Fernsehsendung „Kalkofes Mattscheibe“ bekannt, die bei Premiere (heute Sky) lief. Kalkofe wurde auch als Schauspieler aktiv – legendär sind aber nach wie vor seine Kommentare und Parodien auf die skurrilsten und peinlichsten Auftritte und Fernsehsendungen der deutschen Medienlandschaft.

Joachim Meyerhoff

Er ist das seltene Beispiel eines großen Schauspielers, der nicht den Verlockungen des Fernsehens erlegen ist. Lediglich eine Rolle im „Tatort“ und in der Krimiserie „Doppelter Einsatz (2005) bilden die Ausnahme. Begonnen hat er am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, gleichzeitig hatte er auch die ersten Engagements am Burgtheater in Wien. Er ist auch als Schriftsteller erfolgreich – „Alle Toten fliegen hoch“ - der erste Teil ist auch als Hörbuch erschienen. 2014 bekam er den Rolf Mares Preis für seine Darstellung in „Die Schule der Frauen“ am Schauspielhaus Hamburg.

Werbung

Wanda und Alabama Shakes

Es bleibt bei „Inas Nacht“ natürlich auch genug Zeit für #Musik. Diesmal sind es zwei bundesdeutsche TV-Premieren. Die Gruppe Wanda kommt aus Österreich und wurde 2012 in Wien gegründet. 2015 bekam Wanda den FM4 Award, das erste Album „Amore“ erschien 2014 und erreichte in Österreich Platz zwei der Charts, Die Alabama Shake sgibt es seit 2009 – sie stammen aus Athens in Alabama. Am 21. April ist die neue CD „Sound and color“ erschienen – Platz eins in den USA, Platz sechs in UK. In Deutschland gibt es noch Luft nach oben – aber diese Rocker werden auch in Deutschland viele Fans finden.

Foto: Karsten Planz, flickr.com

#Fernsehserien #Fernsehen