Nachdem „50 Cent“ schon einmal eine Millionenstrafe gezahlt hat, muss er erneut tief in die Tasche greifen. Für die unerlaubte Veröffentlichung eines Sexvideos der Ex-Freundin von Kontrahent Rick Ross im #Internet werden jetzt weitere 2 Millionen US-Dollar fällig. Über die Entscheidung eines New Yorker Gerichtes am Freitag zeigte sich Rapper „50 Cent“ tief enttäuscht. Er möchte das Gericht bitten, die Entschädigungssumme für Lastonia Leviston zu reduzieren. Offensichtlich steckt der Rapper in Geldnot.

Schreckensradnachrichten für „50 Cent“ hören nicht auf

Nach Aussage der Klägerin hat Rapper „50 Cent“ ein 13 Minuten dauerndes Sexvideo aus dem Jahr 2008, das sie mit ihrem damaligen Freund gedreht hatte, ohne ihr Einverständnis im Internet veröffentlicht.

Werbung
Werbung

Das Video sei außerdem mit geschmacklosen Kommentaren über Rick Ross bestückt. Bereits zwei Wochen vorher wurde der Rapper zu einer 5-Millionen-Strafe wegen Verletzung der Privatsphäre verurteilt, woraufhin er Privatinsolvenz anmeldete. Die Anwälte der Klägerin hatten sogar 15 Millionen Dollar Schmerzensgeld gefordert. „50 Cent“-Anwalt James Renard hatte darum gebeten, die Summe auf 700.000 US-Dollar zu reduzieren.

Rapper im Unglück - wo ist das ganze Geld geblieben?

Nach dem Antrag auf Privatinsolvenz wurde er vor Gericht zu seinen Vermögensverhältnissen befragt. Angeblich lebt er nur auf Pump und hat keinerlei Rücklagen. Sein Lebensstil sei keineswegs luxuriös. "Es ist Entertainment", erklärte der Musiker Anfang der Woche. Der teure Schmuck, den man beispielsweise auf Instagram-Bildern entdecken kann, sei lediglich geliehen.

Werbung

Auch seine Luxusautos hätte er nur gemietet. Im Widerspruch steht dazu, dass er sich von einem Chauffeur zum Gerichtstermin fahren ließ. Man mag es glauben oder nicht, angeblich hat „50 Cent“ Schulden in zweistelliger Millionenhöhe und somit ist ungewiss, ob er wirklich zahlen muss.

Zieht der Druck auf die Tränendrüse vor Gericht?

Laut „Forbes Magazin“ ist Rapper „50 Cent“ einer der fünf reichsten Musiker der Hiphop-Szene. Muss das Magazin nun seine Statistik aktualisieren? Ob „50 Cent“ mit der Behauptung, nur noch Schulden zu haben, die Wahrheit gesagt hat, ist unklar. Die Aussagen des Rappers wirken eher wie Notlügen. Um die wirklichen Vermögensverhältnisse klären zu können, bedarf es genauerer Nachforschungen. Und wer Vermögen verschleiern möchte, findet weltweit genug Möglichkeiten, insbesondere, wenn er die richtigen Kontakte hat. Kommt der Rapper noch aus der Nummer raus? Schwer zu sagen.

Quelle: Welt.de

Bid: „50 Cent at Globen Stockholm4“ - Top Streetwear - originally posted to Flickr as 50 Cent @ Globen. Lizenziert unter CC BY-SA 2.0 - Wikimedia Commons #Facebook #Musik