Die Gerüchteküche um den "The Walking Dead"-Star Norman Reedus, alias Daryl ist am überkochen und es scheint kein Tag zu vergehen, an dem der Star nicht in den Medien erscheint. Einerseits gut, denn dadurch wird man immer daran erinnert, dass in ein paar Monaten die sechste Staffel der "Zombie-Apokalypse" auf die Fernsehbildschirme kommt. Auf der anderen Seite schlecht, denn die Zusammenhänge, in denen Reedus in den Medien erscheint sind nicht unbedingt positiv. Auch wenn sich vieles im Nachhinein als halb so schlimm herausstellt, Sorgen macht man sich allemal.

Der Frauenschwarm aus "The Walking Dead", Norman Reedus, momentan im Focus der Medienaufmerksamkeit?

War es vor kurzem noch ein Todesgerücht, das in Zusammenhang mit Reedus für Aufregung unter den Fans sorgte, sind es dieser Tage Aussagen, die Reedus auf der Comic-Con in San Diego machte. Zeitungsmeldungen zufolge, schien sich der Superstar nämlich Gedanken um seine Zukunft bei "The Walking Dead" gemacht zu haben. Die Dramatik um die Rechtfertigung der Figur des Daryl in der US-Erfolgsserie mag zwar von den Medien ein wenig aufgeblasen worden sein, aber trotzdem macht man sich so seine Gedanken, wie Reedus überhaupt auf dieses Thema kommt.

Kann es sein, dass Daryl süchtig ist? Ein Artikel über Norman Reedus erzeugt Unsicherheit bei den Fans von "The Walking Dead"

Den größten Schock aber verursachte die Meldung von "prosieben.at", dass der "The Walking Dead"-Star süchtig sei und im Rahmen der Comic-Con seine Sucht in aller Öffentlichkeit beichtete. Wie sich im Laufe des Artikels herausstellt, zwar nur auf das Spiel "Candy Crush", aber trotzdem. Zuerst amüsant überrascht, stimmt der Artikel dann aber trotzdem nachdenklich, denn man kann bekanntlich ja auch von Handy-Spielen abhängig werden. Hat es diesbezüglich auch den "Zombie-Jäger" Reedus erwischt? Kann er sich nicht mehr davon befreien?

Selbstironie oder Beichte des "The Walking Dead"-Stars?

Hilft nur noch eines, nämlich noch einmal zu dem Satz bezüglich des finanziellen Ruins von Norman Reedus zurückzugehen und ihn noch einmal zu lesen. Wer dann, nicht mehr sicher, ob jetzt hunderte Dollar oder tausende Dollar erwähnt wurden, den Satz noch einmal liest, stellt erleichtert fest, dass von hunderten Dollar die Rede ist und der Artikel keinen Anlass zur Sorge bietet. Oder doch?

Foto: jareed - CC-BY 2.0 - flickr.com #Fernsehserien