Das dürfte die BBC gar nicht freuen. Nicht einmal eine Wettbewerbsklausel kann Clarkson & Co von einer Konkurrenzshow zu "Top Gear" aufhalten.

Wettbewerbsklauseln in den Verträgen von Clarkson & Co stoppten Konkurrenzshow

Wie zuletzt bekannt geworden ist, hinderte eine Vertragsklausel in den Verträgen von Richard Hammond, Jeremy Clarkson und James May, das Ex-"Top Gear"-Trio daran, innerhalb der nächsten zwei Jahre eine Konkurrenzshow zu "Top Gear" aufzuziehen. So stellte es sich die BBC und ihre Anwälte jedenfalls vor. Die vielen Fans von Clarkson & Co waren jedenfalls nicht begeistert. Endlich einmal konkrete Nachrichten über eine neue Show mit dem britischen Sender ITV und dann wieder der Rückschlag.

Werbung
Werbung

Findige Anwälte von Clarkson, May und Hammond finden Lücke im Vertrag

Es wäre wahrscheinlich nicht Clarkson & Co, wenn das findige Moderatorentrio nicht doch noch einen Joker im Ärmel hätte. Dieser Joker wird aktuell von der britischen Zeitung "The Sunday Mirror" vorgestellt und sieht folgendermaßen aus: Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May drehen in Amerika eine neue Show und verkaufen das Programm dann an ITV in Großbritannien und an andere Sender. Was das bringen soll? Wie es scheint, haben findige Anwälte herausgefunden, dass sich die Wettbewerbsklausel nur auf das Produzieren einer Show in England bezieht, nicht aber auf das Verkaufen.

BBC will Konkurrenzshow zu "Top Gear" unter allen Umständen verhindern

Wie in "The Sunday Mirror" zu lesen, sind die Anwälte von Clarkson, May und Hammond sehr zuversichtlich, dass eine Nutzung dieser Vertragslücke den Durchbruch in der verfahrenen Situation bringen kann.

Werbung

Laut Angaben einer Quelle der "The Sunday Mirror", war es ein juristischer Kampf mit allen Finessen, denn von Seiten der BBC wurden anscheinend große Anstrengungen unternommen, solch eine Konkurrenzshow zu verhindern. Durchaus verständlich, denn Zeitungsangaben zufolge, hat die BBC Verluste eingefahren und soll sogar Arbeitsplätze streichen, sehr zum Missfallen der politisch Verantwortlichen, die den Rauswurf Clarksons aufs Schärfste kritisiert haben.

Optionen von Jeremy Clarkson erweitern sich durch die Lücke auf Netflix, Amazon und ITV

Eine weitere Möglichkeit und somit der letzte Ausweg, falls auch diese Variante wider Erwarten nicht funktionieren sollte, wäre die Zusammenarbeit von Clarkson & Co mit einem Streaming-Anbieter wie Netflix oder Amazon, auf die sich die Wettbewerbsklausel anscheinend auch nicht bezieht. Besser wäre natürlich die erste Variante, denn dann könnten theoretisch Netflix, Amazon und auch ITV etwas davon haben. Klarer Gewinner wären auf jeden Fall die vielen Fans, die schon verzweifelt auf die neue Show von Jeremy Clarkson, James May und Richard Hammond warten.

Foto: fuba recorder - CC-BY 2.0 - flickr.com #Fernsehserien