Dass man den drei Ex-"Top Gear"-Moderatoren May, Hammond und Clarkson alles aus der Nase ziehen muss, ist man mittlerweile gewohnt. Auch die kryptischen Aussagen der drei Moderatoren, welche das Trio eindeutig in die Nähe des "Orakels von Delphi" rücken, sind mittlerweile Standard geworden. Was soll`s: Echte Clarkson-Fans kann so etwas nicht erschüttern.

Bestätigt Jeremy Clarkson in Australien die Umgehung der BBC Klausel?

Wie die britische Zeitung "Daily Express" nun berichtet, hat Jeremy Clarkson während seiner Live-Tour durch Australien die Produktion einer Konkurrenzshow zu "Top Gear" bestätigt. Wie nicht anders zu erwarten, soll sie in Amerika produziert werden.

Werbung
Werbung

Zur Erinnerung: Grund für diese Vorgehensweise ist eine Vertragsklausel der BBC, die eine Konkurrenzshow auf zwei Jahre hin unmöglich macht. Ausnahmen davon: Die Show wird in Amerika produziert und dann an ITV verkauft, oder die Show läuft über einen Streaming-Anbieter. Bisher erfolgte keine Bestätigung dieser Vermutungen.

Es scheint kein Tag zu vergehen, an dem der Ex"Top Gear"-Moderator Clarkson, keinen Seitenhieb gegen die BBC austeilt

Clarkson & Co sollen, Zeitungsangaben zufolge, in Perth wieder in absoluter Hochform gewesen sein. Vor 15.000 Besuchern lieferten Richard Hammond, Jeremy Clarkson und James May eine Show der Sonderklasse und konnten sich den einen oder anderen Seitenhieb auf die BBC nicht verkneifen. Wie die "Daily Express" berichtet, war während der Live-Show ein Clip im James Bond-Stil zu sehen, in dem sich Clarkson über seine Entlassung lustig machte.

Werbung

Wird das Ex-"Top Gear"-Trio wirklich bald im Fernsehen oder Internet zu sehen sein?

Interessant ist vor allem aber ein Wortwechsel, den sich Hammond und Clarkson lieferten. Konkret ging es um die Aussprache des Buchstabens "Z". Anscheinend hat Richard Hammond bei der Show diesen Buchstaben mit einem amerikanischen Akzent ausgesprochen. Als Clarkson daraufhin bemerkte, dass er nicht in Amerika sei, antwortete Hammond: "Noch nicht". Auch die schelmische Bestätigung der Konkurrenzshow von Seiten Clarksons durfte natürlich auch nicht fehlen, denn als er scherzhaft auf das große Interesse der Fans an einer neuen Autoshow einging, tröstete er die Fans mit der Aussage, dass sie sehr bald im Fernsehen oder im Internet zu sehen sein werden.

Britische Zeitungen sehen amerikanische Autoshow mit Richard Hammond, Jeremy Clarkson und James May klar bestätigt

Während sich die britische Zeitung "Daily Express" aufgrund dieser Aussagen von Clarkson und Hammond in ihrer Annahme, dass eine, in Amerika produzierte Konkurrenzshow zu "Top Gear" unmittelbar bevorstehe, bestätigt fühlte, wurde für die "Daily Mirror", mit diesen Aussagen die sprichwörtliche Katze aus dem Sack gelassen. Die Zeitung bezeichnet die Aussagen als den größten, bisher gegebenen Hinweis für einen Deal mit Netflix.

Foto: Phil Guest - CC-BY-SA-2.0 - wikipedia.org #Fernsehserien