Wie es scheint, ist es zwischen Jeremy Clarkson und der BBC, in der Schlacht um eine "Top Gear"-Konkurrenzshow zu einer Patt-Situation gekommen. Demzufolge war der Vertrag mit dem britischen Sender ITV schon fix und scheiterte nur an einer Wettbewerbsklausel im BBC-Vertrag, die Clarkson & Co auf zwei Jahre hinaus verbietet, eine neue Autoshow zu starten.

Ist es möglich, dass die ITV-Topjuristen Jeremy Clarksons Vertragsklausel übersehen haben?

Objektiv betrachtet, ist es schwer diese Version zu glauben, denn die würde bedeuten, dass wochenlang intensiv mit ITV verhandelt wurde und kurz vor der Vertragsunterzeichnung irgendein Jurist durch Zufall draufgekommen wäre, dass Clarkson & Co zwei Jahre lang gar keine neue Autoshow starten dürfen.

Werbung
Werbung

"Shit happens", oder eine neue Strategie?

Wie geht es für die Ex-"Top Gear"-Moderatoren Clarkson, Hammond und May nun weiter?

Bleibt natürlich nur zu spekulieren, wie es jetzt für Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May weitergehen könnte, denn da gibt es sicherlich mehrere Möglichkeiten, von denen manche sinnvoll und manche absolut sinnlos erscheinen. Die Möglichkeit, die am wahrscheinlichsten erscheint, ist das Ausweichen auf einen Streaming-Anbieter wie Netflix oder Amazon, denn solche Anbieter sind von der Wettbewerbsklausel nicht erfasst. Sie waren auch schon immer im Gespräch, nur dürfte ITV im Finale die Nase vorne gehabt haben.

Was wäre die verrückteste Lösung im Streit zwischen der BBC, ITV und Jeremy Clarkson?

Da es sich hier nur um Spekulationen handelt, sollte auch die Möglichkeit einer Gemeinschaftsproduktion der BBC gemeinsam mit ITV, nicht außer Acht gelassen werden.

Werbung

Anstatt zwei Jahre lang Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May zu blockieren, wäre eine Show, in der Clarkson & Co gegen Evans & Co, in alter "Top Gear"-Manier gegeneinander antreten, sicherlich ein Quotenhit, in dem die Fans beider Lager ihren Emotionen freien Lauf lassen könnten. Das würde dann wohl unter "Synergien nutzen" fallen.

Ein jahrelanger Rechtsstreit zwischen ITV, BBC und Clarkson würde niemandem dienen, schon gar nicht den Fans

Dieser Schritt, so unwahrscheinlich er auch ist, könnte für die momentan vielkritisierte BBC einen Ausweg darstellen, denn es würde durch Clarkson wieder Geld in die Kasse fließen und auch die Kritiker in den politischen Reihen könnten zum Verstummen gebracht werden. Die wohl dümmste Lösung wäre ein langer Rechtsstreit mit der BBC, der niemandem etwas bringt und eine Show von Clarkson & Co in weite Ferne rückt.

Foto: Nick Hewson - CC-BY 2.0 - flickr.com #Fernsehserien