Diesmal ist es nicht die Ankündigung einer Konkurrenz-Show, die von Australien herüberschwappt, sondern der nächste "Verbal-Skandal" des Ex-"Top Gear"-Moderators. Wie nicht anders zu erwarten, konnte sich Jeremy Clarkson auch in Australien nicht zurückhalten. Während so mancher nur den Kopf schüttelt, fühlen sich andere bis in Mark hinein beleidigt. Ist Clarkson wirklich übers Ziel hinausgeschossen oder handelt es sich nur um den sprichwörtlichen Sturm im Wasserglas.

Richard Hammond und Jeremy Clarkson besuchten die "Margaret River Fudge Factory"

Grund des Skandals ist ein getwittertes Foto, welches Jeremy Clarkson und Richard Hammond vor der "Margaret River Fudge Factory", einer berühmten Schokolade-Fabrik, zeigt und vermutlich im Zuge eines Besuches der Fabrik gemacht worden war.

Werbung
Werbung

Aber es war nicht nur das Bild, sondern eher der Kommentar, der viele Twitter-User auf die Palme brachte.

Ein Tweet Jeremy Clarksons, im Zusammenhang mit der Fabrik, sorgt bei Twitter-Usern für schwere Verstimmungen

Zankapfel ist der Kommentar zum Bild, in dem Jeremy Clarkson behauptet, hier endlich einen Job als "Packer" bekommen zu haben, wobei "Packer" anscheinend einen homosexuellen Unterton zu haben scheint. Auch Richard Hammond soll, Angaben von "m.watoday.com" zufolge, einen ähnlichen Text gepostet haben. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Tweets auftauchten, in denen Clarkson als homophob bezeichnet wurde. Die Palette der Antworten reichte von "Nicht lustig" bis zur Bezeichnung Clarksons als "Riesenarsch…..". Um den Vorwurf der Schwulen- und Lesbenfeindlichkeit zu entkräften, waren die Fans von Clarkson & Co sofort zur Stelle und deklarierten den getätigten Kommentar als Scherz.

Werbung

Ob es geholfen hat oder nicht muss abgewartet werden.

Jeremy Clarkson nimmt sich kein Blatt vor den Mund

Es gibt wahrscheinlich keinen Clarkson-Fan, der darüber wirklich verwundert gewesen wäre. Dass sich der Ex-"Top Gear"-Moderator mit seinen Aussagen auch diesmal nicht zurückhalten konnte, war zu erwarten. Es hätte die Fans wahrscheinlich schon eher verwundert, wenn Jeremy Clarkson es diesmal geschafft hätte, ohne Ausrutscher durchs Programm zu kommen. So überraschend dürfte die Aufregung aber auch für die Australier nicht gewesen sein, denn im Vorfeld soll schon vor den Scherzen von Clarkson & Co gewarnt worden sein.

Ist das Verhältnis zwischen den Australiern und Jeremy Clarkson gespannt?

Wie "m.watoday.com" berichtet, ist dieser Vorfall nicht der einzige Skandal Clarksons im Umgang mit den Australiern. Vor ca. zwei Jahren soll Clarkson im Zusammenhang mit Paparazzi die Australier als "Sträflinge" bezeichnet und versprochen haben, Australien nie mehr wieder einen Besuch abzustatten. Lange hat diese Ankündigung glücklicherweise nicht gehalten, denn sonst hätten die australischen Fans auf Clarkson & Co verzichten müssen.

Foto: Tony Harrison - CC-BY-SA 2.0 - flickr.com #Fernsehserien