Es war eine bestürzende Nachricht: Bobbi Kristina Brown (4. März 1993 bis 26. Juli 2015) ist gestorben. Vor sechs Monaten, am 31. Januar 2015, wurde die junge Frau reglos in ihrer Badewanne gefunden. Seither lag die einzige Tochter von Whitney Houston und Skandal-Rapper Bobbi Brown im Koma. Was genau den Tod verursacht haben könnte, ist noch nicht geklärt. Auf ihrer Trauerfeier gingen die Familien aufeinander los. Es markiert den Schande einer Familie, dem Bobbi Kristina ausgesetzt war.

Geld und Schlammschlachten

Bobbi Kristina Brown hatte doch alles, sollte man eigentlich denken. Reichtum, den Ruhm ihrer Mutter und eine glückliche Liebe.

Werbung
Werbung

So zumindest postete sie es immer und immer wieder. Die Bilder mit ihrem Mann Nick Gordon zeigten stets ein liebendes Paar. Da mögen die Hinterbliebenen sicherlich andere Geschichten auftischen können. Es war erbärmlich, wie sich die Verwandtschaft bereits im Hospiz eine medienwirksame Schlammschlacht lieferte. Bobbi lag derweil im Sterben.

Kindheit zwischen Drogen und Alkohol

Das Schicksal von Bobbi Kristina könnte trauriger nicht sein. Eine Kindheit hatte sie nicht wirklich gehabt. Ihre Mutter, Whitney Houston, zerrte sie bei jeder Gelegenheit mit auf die Bühne und überforderte das Kind schon in sehr frühen Jahren damit. Bobbi musste mit erleben, wie ihre Mutter Drogen nahm, betrunken war und nicht mehr sie selbst. Es gehört sich sicherlich nicht, über verstorbene Menschen so zu schreiben, aber vor wenigen Stunden starb eine junge Frau, deren Leben oft eine Hölle war.

Werbung

Das sollte in einem Nachruf angesprochen werden.

Tanten und ihre Oma zogen Bobbi groß

Denn so schön wie auf Bildern war das Mutter-Tochter-Verhältnis nicht. Häufig kümmerten sich ihre Tanten und Oma Cissy Houston um die damals noch minderjährige Bobbi. Ohne Frage, Bobbi liebte ihre Mutter über alles und Whitney vergötterte ihre einzige Tochter ebenso. Nur konnte Houston nicht einmal mehr für sich selbst Verantwortung übernehmen. Der Alkohol und Drogenkonsum waren ein ernstes Problem in der Familie. 2009 sagte Whitney Houston in einem Interview, dass sie die Drogensucht endlich überwunden habe. Doch der Tod von Whitney Houston, am 11. Februar 2012, wurde durch die Gerichtsmedizin zweifelsfrei aufgeklärt: Ertrinken in Folge von Kokaingebrauch und einer Herzkrankheit. Wieder Drogen, die in Verbindung mit ihrer Krankheit endgültig einem tödlichen Cocktail gleich kam. Und Bobbi musste diesen tragischen Tod mit erleben. Ihre Mutter Whitney starb mit nur 48 Jahren.

Bobbi hat den Tod der Mutter nie verkraftet

Bobbi Kristina Brown verkraftete den schrecklichen Tod ihrer geliebten Mutter nie.

Werbung

Sie wurde nicht wirklich mehr froh. Im Jahr 2014 heiratete sie Nick Gordon. Sie kannte ihn von klein auf, denn Nick lebte seit seinem 12. Lebensjahr, quasi wie ein Bruder, im selben Haus von Bobbi Kristina. In der Familie wurde Bobbi wegen der Ehe scharf angegriffen. Ihre Oma Cissy nannte die Vermählung gar „inzestuös“. Für die ohnehin sensible Frau eine schmerzliche Beleidigung. Vielleicht war Nick die Familie, die sie nie wirklich hatte. Oder der einzige Mensch, den sie wirklich noch hatte. Wir werden die Gedanken und wahren Gefühle der jungen Frau nicht mehr erfahren.

Bobbi Kristina Brown ist tot. Sie starb mit nur 22 Jahren.

Fotorechte: Twitter, Facebook, Bobbi Kristina Brown privat, Whitney Houston Estate, ABC, E! #Hollywood